Genau für diese wichtigen Tore holte der FC Olten in der Vorrunde Stürmer Hazir Zenuni vom Ligakonkurrenten FC Dulliken. Im Strichkampf der 2. Liga inter gegen das Team Aargau U21 läuft die 66. Minute: Miro Golob steckt den Ball zwischen zwei Aargauer Verteidigern durch.

Die perfekte Vorlage für Zenuni, der den gegnerischen Goalie danach ins Leere laufen lässt und zum 2:1 für Olten einschiebt. Der 30-Jährige wurde endgültig zum Matchwinner. In der 18. Minute hatte er mit seinem vierten Tor im Olten-Dress für den Ausgleich gesorgt. Dank des Auswärtssiegs kletterte der FCO in der Tabelle zugunsten der Aarauer über den Strich.

«Ein sehr wichtiger Sieg», sagte Zenuni nach dem Spiel. «Wir waren motiviert und gut vorbereitet. Das heisse Wetter machte es etwas schwierig, die volle Leistung abzurufen. Und an den Kunstrasen mussten wir uns zuerst gewöhnen.» Die Oltner erwischten einen richtigen Kaltstart.

In der 6. Minute ging das Team Aargau mit dem ersten Angriff in Führung. Nikola Maksimovic schloss einen schönen Angriff über die linke Seite satt ab. Für die Gastgeber geht es in den letzten drei Runden eigentlich um nichts mehr. Der FC Aarau zieht das Team aus der 2. Liga inter zurück. Davon profitiert aber nicht automatisch der Nächstbeste der Gruppe 5.

Ein Krisengipfel

Das Team Aargau U21 verlor neun seiner zehn Rückrundenspiele. Aber auch die Oltner schwächelten zuletzt mit vier Niederlagen in Folge. Doch sie liessen sich vom neuerlichen Rückschlag, dem Rückstand im Krisengipfel, nicht aus der Verfassung bringen. Denn auch dieses Szenario wurde vor dem Spiel besprochen.

«Wir laufen beim 0:1 unnötig in einen schnellen Gegenstoss. Wie schon so oft in dieser Saison. Aber wir glaubten weiter dran und schafften zum Glück schnell den Ausgleich», sagte Doppeltorschütze Hazir Zenuni.

Es war insgesamt eine hektische erste Halbzeit. Dem Heimteam fehlte auf den letzten Metern die Klasse, weshalb es die Aarauer mit Distanzschüssen versuchten. Die beste Chance hatte Baris Cagras in der 27. Minute mit seinem Linksschuss, der am entfernten Pfosten vorbei streifte.

Auf FCO-Seite sorgte natürlich die Nummer 11 für die gefährlichsten Aktionen. In der 25. Minute kam Goalie Anthony von Arx gerade noch vor Zenuni an den Ball. In 33 Minute brachte der FCO-Stürmer nicht genug Druck hinter seinen Kopfball.

Kommandoübernahme von Olten

Nach dem Seitenwechsel übernahmen die Oltner das Kommando über das Spiel. Elio Arciresi luchste dem Gegner in der 54. Minute den Ball ab, verpasste aber die Führung. Für diese sorgte dann ereignisarme zwölf Minuten später Hazir Zenuni: «Der Sieg war auf jeden Fall verdient. Wir waren effizient und schossen die Tore in den richtigen Momenten.»

Tatsächlich nahm der FCO dem Gegner mit dem 2:1 bereits den Wind aus den Segeln. Thomas Husi im Tor der Oltner wurde nur noch einmal richtig gefordert. In der 70. Minute beim Weitschuss von Kristian Popov, der genau in den Winkel gepasst hätte.

Die Oltner mussten trotzdem bis zum Schluss zittern. Weil Mario Simic, der nach seiner Einwechslung eine deutliche Steigerung im Spiel der Gäste erzeugte, in der 75. Minute alleine gegen von Arx vergab und es ihm der ebenfalls eingewechselte Claudio Zimmerli wenig später gleichtat.

Nach dem Schlusspfiff von Schiedsrichterin Sandra Strub war die Erleichterung bei den Oltnern deutlich spürbar. Dieses Spiel mussten sie gewinnen. Sie taten es und haben den Ligaerhalt somit nun in den eigenen Händen.

Der Abstiegskampf geht weiter

«Wir haben ein wichtiges Spiel gewonnen. Fakt ist, dass wir jetzt sicher eine Woche über dem Strich liegen. Aber gerettet sind wir noch nicht», warnte Zenuni und blickte voraus: «Das Spiel am nächsten Samstag gegen Wohlens ‹Zwöi› wird nicht einfach. Wir werden uns wieder sehr gut vorbereiten und alles geben.» Am letzten Spieltag steht für Olten noch das hoffentlich nicht mehr entscheidende Auswärtsspiel bei NK Pajde im Kalender.

Der FC Wangen b. Olten punktete am drittletzten Spieltag beim FC Wohlen II. Nico Ferrari (13.) und Rodrigo (50.) brachten die Wangner in Front, Wohlen glich zweimal wieder aus. Juan Castros Team liegt mit vier Punkten Vorsprung auf die Abstiegsränge auf dem neunten Platz, direkt vor Olten.

Dahinter folgt der FC Dulliken auf dem letzten Nicht-Abstiegsplatz. Die Niederämter zogen gegen Schöftland den dritten Nuller in Folge ein (0:4). Definitiv keine Rettung mehr gibts für den FC Biberist. Nach der 1:4-Niederlage gegen Rothrist steht fest, dass es für die Wasserämter nach einer Saison zurück in die Solothurner 2. Liga geht.