Der 64-Jährige kündigte auf der Präsidentenkonferenz in Innsbruck an, nach über 40 Jahren im ÖSV seine Tätigkeit zu beenden. Bis zum Erreichen des Pensionsalters im Juli will er sein Amt noch voll ausüben.

Pum war von 1996 bis 2010 äusserst erfolgreich als Alpin-Direktor des ÖSV tätig. 2010 folgte dann der nächste Karrieresprung nach einer Umstrukturierung im ÖSV. Er wurde nach dem Abgang von Toni Innauer, bis dahin als Sportdirektor für Skispringen und Nordische Kombination, zum Sportdirektor für alle Sparten. Seine Hauptaufgabe war es, für Synergien zwischen den Alpinen, Nordischen, Biathleten bis zu den Snowboardern und Ski-Freestylern zu sorgen und das Spartendenken abzuschaffen.

1977 begann der ausgebildete Sport- sowie Skilehrer und Fussball-Trainer die mustergültige ÖSV-Karriere, in der sich Pum vom Konditionstrainer der Europacup-Männer bis hin zum Marketing-Chef sowie zum erfolgreichen Alpin-Chef des Verbands hocharbeitete.