Die Winter-Laufsaison endet für die Urnerin Priska Auf der Maur versöhnlich

An der Schweizer Meisterschaft im Strassenlauf über 10 Kilometer bleibt ein Exploit aus Zentralschweizer Sicht aus. Die Urnerin Priska Auf der Maur sorgt mit Rang 6 für das beste Resultat.

Stefanie Barmet
Merken
Drucken
Teilen
Priska Auf der Maur kann trotz reduziertem Trainingsaufwand vorne mitlaufen. (Bild: Hanspeter Roos, Uster, 23. März 2019)

Priska Auf der Maur kann trotz reduziertem Trainingsaufwand vorne mitlaufen. (Bild: Hanspeter Roos, Uster, 23. März 2019)

Die Schweizer Meisterschaften im Strassenlauf über 10 Kilometer fanden in Uster statt. Für die Teilnehmenden galt es dabei bei sommerlichen Temperaturen eine kleine und vier grosse Runden im Stadtzentrum von Uster zu absolvieren. Die flache, asphaltierte Strecke versprach schnelle Rennen und wurde diesem Ruf vollends gerecht. Sowohl bei den Frauen als auch bei den Männern waren für die Podestplätze Spitzenzeiten gefordert.

Im Frauenrennen setzte sich etwas überraschend Nicole Egger (LV Langenthal) vor der Vorjahressiegerin und eigentlichen Topfavoritin Chiara Scherrer (TG Hütten) durch. Dabei blieben sowohl Nicole Egger mit 34:04 Minuten als auch Chiara Scherrer mit 34:17 Minuten deutlich unter der Siegerzeit aus dem Vorjahr. Auf den Bronzeplatz lief die Einheimische Andrea Meier, die in 34:47 Minuten gestoppt wurde. Sieben Sekunden dahinter folgte die mehrfache OL-Weltmeisterin Judith Wyder (ST Bern).

Kein Topresultat gelang für einmal Flavia Stutz. Die Schweizer Crossmeisterin aus Ufhusen (LR Gettnau) bekundete von Beginn an Mühe und musste sich mit einer Zeit von 36:35 Minuten und Rang 11 begnügen. Marathonspezialistin Susanne Rüegger (LK Zug) beendete das Rennen nach Rennhälfte vorzeitig.

Priska Auf der Maur nahe an der Bestzeit

Beste Innerschweizerin war am Samstag die Urnerin Priska Auf der Maur. In 35:32 Minuten lief die 27-Jährige auf Rang sechs. Damit kam sie nahe an ihre Bestzeit von 35:09 Minuten heran, die sie 2015 ebenfalls in Uster aufgestellt hatte. «Ich bin sehr zufrieden mit diesem Ergebnis. Ziel war es, die Wintersaison mit einem guten Lauf abzuschliessen.» Verglichen mit den vor zwei Wochen auf einer kräfteraubenden Strecke stattfindenden Cross-Schweizer-Meisterschaften, wo Priska Auf der Maur auf Rang fünf gelaufen war, gelang ihr nun eine deutliche Steigerung. «Nun konnte ich Leute hinter mir lassen, die in Montreux noch vor mir klassiert waren, das wertet das Ergebnis auf.»

Eigentlich hatte die Biochemie-Doktorandin bereits Ende 2018 mit einem schnellen 10-Kilometer-Lauf geplant. Ein umgeknickter Fuss machte diese Pläne jedoch zunichte. Der Wiedereinstieg in die Wettkampfsaison erfolgte am Crosslauf in Lausanne sowie mit dem Start am Lozärner Cross. Über welche Distanzen sie in der im Mai beginnenden Freiluftsaison antreten wird, weiss die 27-Jährige noch nicht. «Es reizt mich, wieder einmal eine Saison über 3000 und 5000 Meter in Angriff zu nehmen. Ich werde mich in den nächsten Wochen entscheiden, ob ich den Fokus wie in den letzten Jahren auf die Mittelstreckendistanzen oder auf die längeren Distanzen lege.» Momentan trainiert die gebürtige Urnerin, die aufgrund ihres Studien- und Trainingsorts im Dress des LC Basel an den Start geht, sechsmal pro Woche. «Zurzeit geniesst die Doktorarbeit oberste Priorität und nimmt sehr viel Zeit in Anspruch. So finden die Trainings eher in den späten Abendstunden statt, was mich sportlich etwas zurückbindet. Es freut mich umso mehr, dass ich dennoch vorne mitlaufen kann.» Zu einem Saisonhiglight sollen die Schweizer Meisterschaften werden, die in diesem Jahr in der aktuellen Wahlheimat der Urnerin stattfinden.

Gold für Barbara Jurt und Manfred Jauch

Ein tolles Rennen gelang auch der jungen Nidwalderin Rahel Blättler, die in persönlicher Bestzeit von 36:22 Minuten auf Rang 10 lief. Amy Leibundgut (LA Alpnach) gewann in 38:52 Minuten bei den Juniorinnen die Bronzemedaille. Gold sicherten sich Barbara Jurt in 37:42 Minuten bei den Frauen 45 sowie Manfred Jauch (LC Altdorf) in 32:13 Minuten bei den Männern M40. Auch bei den Männern gingen die SM-Medaillen mit Spitzenzeiten weg. Eric Rüttimann (LC Uster) siegte in 29:44 Minuten sechs Sekunden vor OL-Läufer Joey Hadorn (All Blacks Thun) und acht Sekunden vor Fabian Kuert (LV Langenthal). Als bester Innerschweizer klassierte sich Daniel Lustenberger (LV Horw) in 31:23 Minuten auf Rang 19.

Uster ZH. Schweizer Strassenmeisterschaften über 10 km. Männer (overall): 1. Eric Rüttimann (Uster) 29:44. 22. Daniel Lustenberger (Horw) 31:23. 40. Manfred Jauch (Altdorf) 32:13 (Sieger Männer 40). 45. Sven Marti (Nidwalden) 32:48. (Rang 3 Männer 35). 46. Roman Renner (Rotkreuz) 32:48. 53. Simon Schüpbach (Gettnau) 32:58. 68. Ruedi Becker (Cham) 33:30. 71. Mirko Blättler (Nidwalden) 33:33. – U20: 1. Julien Stalhandske (Genève) 31:02. 13. Tobias Renggli (Ebikon) 35:12.

Frauen: 1. Nicole Egger (Langenthal) 34:04. 11. Rahel Blättler (Nidwalden) 36:20. 13. Flavia Stutz (Gettnau) 36:34. 16. Myriam Keiser (Rotkreuz) 37:20. 25. Mirjam Niederberger (Nidwalden) 38:05. 49. Daniela Camenzind (Küssnacht am Rigi) 41:25. – U20: 1. Alina Sönning (Albis) 37:52. 3. Amy Leibundgut (Alpnach) 38:52.

Resultate unter: www.trackmaxx.ch