Urner Radballer starten ins NLA-Abenteuer

Zum Auftakt der Schweizer Radball-Meisterschaft kommt es zum Duell zwischen den beiden Altdorfer NLA-Duos.

Urs Hanhart
Drucken
Teilen
Altdorf I mit Claudio Zotter (hinten) und Simon Marty (Zweiter von rechts) greift in die Schweizer Meisterschaft ein.

Altdorf I mit Claudio Zotter (hinten) und Simon Marty (Zweiter von rechts) greift in die Schweizer Meisterschaft ein.

Bild: Urs Hanhart (Altdorf, 1. Oktober 2019)

Der diesjährige Kampf um den nationalen Meistertitel steht unter ganz neuen Vorzeichen. Weil das Altdorfer Fanionteam mit Roman Schneider und Paul Looser kürzlich zurückgetreten ist, werden die Karten neu gemischt. Das Duo Claudio Zotter/Simon Marty, die langjährige vereinsinterne Nummer 2 bei Radsport Altdorf, wird neu die Leaderrolle übernehmen müssen. Für Zotter kein Problem, wie er versichert: «Für uns war schon länger klar, dass es irgendeinmal dazu kommen wird. Dadurch konnten wir uns darauf einstellen. Wir fühlen uns nicht mehr unter Druck als vorher.» Das neue Urner Vorzeigeduo gilt unter Experten als jenes Team, welches am ehesten fähig ist, Titelverteidiger Pfungen tüchtig einzuheizen.

Doch Zotter warnt vor zu hohen Erwartungen und betont: «Pfungen ist zwar ein Team, das uns von der Spielweise her ganz gut liegt. Dennoch sind die Zürcher sicherlich zu favorisieren. Sie haben in der letzten Saison auf nationaler Ebene dominiert und werden bestimmt alles daransetzen, um auf dem Thron zu bleiben.»

Newcomer fordern die Routiniers

Am ersten von insgesamt neun Qualifikations-Spieltagen, der morgen ab 12 Uhr in der Radballhalle Giessen in Altdorf ausgetragen wird, sind sechs der neun NLA-Teams im Einsatz, darunter auch die zwei von Gastgeber Radsport Altdorf. Altdorf I mit Zotter/Marty und Altdorf II mit dem hoffnungsvollen Newcomer-Duo Beda Planzer/Fabian Hauri, das im vergangenen Jahr den Aufstieg in die höchste nationale Spielklasse bewerkstelligt hat, kreuzen gleich zum Auftakt des Turniers die Klingen. In diesem vereinsinternen Kräftemessen ist Altdorf I aufgrund seiner weitaus grösseren Erfahrung sicherlich klar zu favorisieren. Aber Planzer und Hauri haben ihr grosses Potenzial schon mehrfach unter Beweis gestellt. Im Cup ist es ihnen schon einige Male gelungen, deutlich höher kotierten Teams das Fürchten zu lehren. Ebenfalls ins Geschehen eingreifen wird morgen im Urner Hauptort Titelverteidiger Pfungen mit Severin Waibel und Benjamin Waibel. Die Zürcher, die in der letzten Saison auf nationaler Ebene alles abräumten, was es zu gewinnen gab, müssen gegen Frauenfeld, Winterthur und Schöftland antreten.

Zu Duellen mit den beiden Urner Teams wird es in der Auftaktrunde noch nicht kommen. Diese werden erst am dritten Spieltag stattfinden. Die beiden Heimteams treten nach ihrem Direktduell ebenfalls noch gegen Frauenfeld, Winterthur und Schöftland an. Sie haben also eine Partie mehr zu bestreiten als Pfungen. Dadurch winkt insbesondere Altdorf I die Chance, die Tabellenführung zu übernehmen.

Urner Quartett kämpft um EM-Teilnahme

Am 22. und 23. Mai werden in Altdorf die Hallenradsport-EM der Junioren durchgeführt. Heute Abend findet in der Radballhalle Giessen ein Ausscheidungsturnier statt, an dem der Schweizer Startplatz für das EM-Radballturnier vergeben wird. Mit dabei sind vier Teams von Radsport Altdorf: die Duos Betschart/Müller, Fröhlich/Baumann, Stadler/Brand und Gerig/Gnos. Wer sich von diesem Quartett durchsetzt, hat den Startplatz auf sicher und erhält die Möglichkeit, sich auf europäischer Ebene vor heimischer Kulisse zu präsentieren. (urh)

Aktuelle Nachrichten