Radball
Starker Auftritt von Uri II: Bronze an der Schweizer Meisterschaft

Im Finalturnier der Schweizer Meisterschaft von Seuzach heizt Altdorf II mit dem Duo Roman Schneider/Fabian Hauri den Favoriten tüchtig ein. Dennoch reichte es aber letztlich «nur» zur Bronzemedaille.

Urs Hanhart
Drucken
Teilen
Altdorf II mit Fabian Hauri (am Ball) und Roman Schneider verpassen Silber nur knapp.

Altdorf II mit Fabian Hauri (am Ball) und Roman Schneider verpassen Silber nur knapp.

Bild: Urs Hanhart (Seedorf, 25. Januar 2020)

«Wenn sie einen guten Tag erwischen, können Roman Schneider und Fabian Hauri den beiden Topteams Pfungen und Mosnang durchaus gefährlich werden», diese Ankündigung von Trainer Thomas Marty bewahrheitete sich im SM-Finalturnier, das am Samstag im zürcherischen Seuzach ausgetragen wurde, zumindest teilweise. Altdorf II, das aus der dritten Position mit einem Bonuspunkt gestartet war, feierte zum Auftakt einen 2:1-Sieg im Bruderduell gegen Altdorf I (Claudio Zotter/Simon Marty).

Anschliessend rangen die Urner dem Titelverteidiger Mosnang ein 4:4 ab. Im Kräftemessen mit Qualifikationssieger Pfungen war das auf diese Saison hin neu formierte Duo drauf und dran, einen Überraschungserfolg zu landen. Schneider und Hauri zogen aber letztlich in diesem hochkarätigen Duell hauchdünn mit 2:3 den Kürzeren. Zum Schluss realisierte Altdorf II noch einen 5:4-Pflichtsieg gegen den Qualifikationsfünften Möhlin. Mit etwas mehr Wettkampfglück hätten Schneider und Hauri durchaus den «Vizemeistertitel» holen können. Letztlich fehlte nur ein Punkt, um Mosnang vom Silbermedaillenplatz zu verdrängen.

Deutliche Steigerung von Altdorf I

Nach der ziemlich durchzogenen Qualifikation, in der sie sieben Niederlagen einstecken mussten und sich nur mit Mühe einen Startplatz im SM-Final sicherten, liess Altdorf I mit Zotter und Marty beim Showdown eine Aufwärtstendenz erkennen. In der Auftaktpartie brachten die Gelb-Schwarzen Pfungen an den Rand einer Niederlage. Sie mussten sich nur knapp mit 2:3 geschlagen geben. Auch gegen Altdorf II spielten Zotter und Marty auf Augenhöhe. Punkte wären auch in dieser Partie durchaus dringelegen. Einzig im Duell mit Mosnang hatte Altdorf I nicht viel zu bestellen, setzten sich doch die Ostschweizer deutlich mit 5:2 durch. Immerhin hielten sich die ohne Bonuspunkte gestarteten Urner mit dem 4:2-Erfolg über Möhlin schadlos. Damit konnten sie sich den vierten Schlussrang sichern.

Um aufs Podest vorzustossen, hätten sie zwei der drei Topteams aus der Qualifikation packen müssen, was beinahe gelungen wäre. Zu einem erneuten Exploit wie im Vorjahr, als letztlich die Bronzemedaille heraussprang, fehlte diesmal nur relativ wenig.

Den Schweizer-Meister-Titel sicherte sich Pfungen (Severin Waibel und Benjamin Waibel) in überzeugender Manier. Die Zürcher, die in der Qualifikation nur gerade eine von 18 Partien verloren hatten, konnten im Final alle fünf Partien für sich entscheiden. Im alles entscheidenden Duell gegen Vorjahresmeister Mosnang setzten sie sich klar mit 4:1 durch. Damit rissen sich die Gebrüder Waibel auch den Schweizer Radball-Startplatz an der Hallenradsport-WM, die Ende Oktober in der schwäbischen Metropole Stuttgart über die Bühne gehen wird, unter den Nagel.

Aktuelle Nachrichten