Mountainbike
Der Swiss Cup kommt in den Kanton Luzern: Eine Premiere in Rickenbach

Olympia-Bronzegewinnerin Linda Indergand startet am Swiss Bike Cup und hat grosse Ambitionen.

Martin Platter
Drucken
Linda Indergand wird in Rickenbach ebenfalls am Start stehen.

Linda Indergand wird in Rickenbach ebenfalls am Start stehen.

Bild: PD

Endlich wieder Normalität in der Bike-Rennszene. Gross ist die Erleichterung bei Veranstaltern sowie Athletinnen und Athleten. Auch Linda Indergand freut sich auf eine reibungslose Rennsaison. Die Urnerin hat als Vorbereitung zwei Läufe des Spanien Cups in Chelva und Banyoles bestritten. Im topbesetzten Wettkampf in Chelva wäre es beinahe zur Wiederholung des historischen Olympia-Podests von letztem Jahr in Tokyo gekommen. Olympiasiegerin Jolanda Neff gewann vor der Olympiadritten Indergand.

Entsprechend positiv blickt Indergand dem kommenden Sonntag entgegen. Auf dem Programm steht das erste Rennen des Swiss Bike Cups im luzernerischen Rickenbach, das zugleich den Schweizer Saisonauftakt im Crosscountry markiert. Bei den Männern sind Joel Roth, der zweifache U23-Europameister, und Marcel Guerrini, der Dritte der letztjährigen Schweizer Meisterschaften, die Favoriten. Bei den Frauen schlüpft Linda Indergand als Cup-Gesamtsiegerin des Vorjahres in diese Rolle. Sie sagt:

«Die Form für ein Spitzenresultat müsste stimmen. Das haben die letzten Leistungstests in Magglingen und das Resultat in Spanien gezeigt.»

Zwei Wochen danach will die 28-Jährige am ersten Rennen des neuen Bike-Revolution-Cup im Tessin teilnehmen; weitere zwei Wochen später steht der Weltcupauftakt im brasilianischen Petropolis im Rennkalender.

Konkurrenz belebt das Geschäft

Ihr Ziel ist ambitioniert: «Ich will den Weltcup auf dem Podium beenden und eine Medaille an Europa- oder Weltmeisterschaften gewinnen.» Indergand weiss jedoch, dass die Saison heuer besonders anspruchsvoll ist. Alleine der Weltcup zählt neun Rennen, so viele wie lange nicht. Dazu kommen das Reisen um den Erdball und kurze Akklimatisationszeiten, die ebenfalls nicht ohne sind.

Im Hinblick auf das kommende Wochenende topmotiviert zeigt sich auch Rennorganisator Armin Meier. Er führt das Auftaktrennen des grössten nationalen Crosscountry-Cups zum ersten Mal in Rickenbach durch, im selben Dorf, wo auch der Geschäftssitz seiner Sportvermarktungsagentur domiziliert ist.

«Was mich besonders freut: Der Anmeldestand ist mit 700 Teilnehmenden so hoch wie noch nie in der jüngeren Geschichte des Swiss Bike Cup»,

sagt Meier.

Dass mit dem Bike-Revolution-Cup eine zweite Schweizer Crosscountry-Rennserie mit drei Läufen lanciert wird, beunruhigt ihn nicht. Er ist überzeugt: «Wenn die beiden Rennserien gut abgestimmt sind, können sie sich gegenseitig befruchten.» Zudem belebe Konkurrenz das Geschäft.

Der Swiss Bike Cup weist wie im Vorjahr sieben Rennen auf. Anstelle von Leukerbad und Schaan im Fürstentum Liechtenstein rücken Rickenbach und der frühere Weltcup-Ausrichter Leysin unter der Ägide des ehemaligen Mountainbike-Weltmeisters Christoph Sauser als Organisator der Crosscountry-Schweizer-Meisterschaften in den Wettkampfkalender. Dazu wird Ende Mai in Lugano erstmals eine Short-Track-Schweizer-Meisterschaft im Rahmen des Cups ausgetragen. Auch da will die Urnerin Linda Indergand brillieren. Als zweimalige Eliminator-Weltmeisterin hat sie das Zeug dazu.