Mountainbike
Nachwuchscracks fordern Arrivierte heraus

Zwei junge Luzerner sorgen an den Innerschweizer Mountainbike-Meisterschaften in Silenen für Furore.

Urs Hanhart
Drucken
Teilen
Die beiden 16-Jährigen Joel Blum (rechts) und Leon Fischer.

Die beiden 16-Jährigen Joel Blum (rechts) und Leon Fischer.

Im Gegensatz zu den meisten anderen Rennen wurden bei den Innerschweizer Bike-Meisterschaften, die am Samstag bei perfekten Bedingungen in der Urner Radsport-Hochburg Silenen über die Bühne gingen, sämtliche Fahrer – abgesehen von den ganz Jungen – in den gleichen Topf geworfen. Alle ab Jahrgang 2006 aufwärts starteten gemeinsam, wurden jedoch separat gemäss ihren Kategorien klassiert. So kam es zu einem interessanten, kategorienübergreifenden Kräftemessen.

Auf dem acht Mal zu bewältigenden, 2,1 Kilometer langen Rundkurs (Gesamtdistanz rund 17 Kilometer) sorgten gleich zwei Nachwuchsakteure mächtig für Furore. Bereits in der ersten Runde setzten sich die beiden 16-jährigen Luzerner Joel Blum, VC Pfaffnau, und Leon Fischer, VC Schötz, gemeinsam mit den Elitefahrern Jan Eichenberger, Team Greenhope, und Patrick Tresch, IG Radsport Uri, vom Feld ab.

Durchzogene Saison mit vielen Defekten

Dieses Spitzenquartett blieb lange beisammen. Erst in der vorletzten Runde konnten sich Blum und Eichenberger von ihren Fluchtgefährten lösen. Im spannenden Kampf um den Tagessieg behielt schliesslich der 24-jährige Pfaffnauer Eichenberger mit 2 Sekunden Vorsprung auf Blum, der sich vor dem Tagesdritten Fischer den Innerschweizer Meistertitel in der Kategorie Hard sicherte, knapp die Oberhand. «Das war ein sehr hartes Rennen. Aber es hat trotzdem Spass gemacht. Die abwechslungsreich angelegte Rundstrecke hat mir sehr gut gefallen» sagte Blum nach seinem Auftritt. «Ich hätte nicht gedacht, so lange vorne mithalten und sogar um den Tagessieg mitkämpfen zu können.» In dieser Saison lief es dem Luzerner bisher nicht ganz nach Wunsch. «Im Frühling hatte ich mit einer Knieverletzung zu kämpfen, weshalb ich nicht so richtig in Schwung kam. Dann hatte ich an den wichtigen Rennen häufig auch noch Pech mit Defekten. Aber die Form kommt wieder und ist im Steigen begriffen.» Für Blum stehen zum Saisonabschluss noch einige wichtige Wettkämpfe auf dem Programm, insbesondere die beiden Swiss-Cup-Rennen in Lugano und Schaan. «Dort strebe ich Top-10- oder nach Möglichkeit sogar Top-5-Platzierungen an», verriet er. In der Gesamtwertung der nationalen Rennserie liegt der Pfaffnauer derzeit auf dem 8. Platz. Sein bestes Einzelergebnis war der 6. Platz Ende Juni beim Rennen in Savognin. Blum, der kürzlich eine Schreinerlehre in Angriff genommen hat und fünf Mal pro Woche trainiert, hat sich für seine weitere Karriere ehrgeizige Ziele gesetzt: «Ich möchte den Sprung in ein Team und in die Nationalmannschaft schaffen. Längerfristig strebe ich eine Profilaufbahn an.»

Beim Rennen in Silenen, das von der IG Radsport Uri organisiert wurde, starteten insgesamt rund 130 Fahrer. Ein kleiner Wermutstropfen für die Veranstalter und Zuschauer war, dass sämtliche Urner Mountainbike-Cracks, darunter insbesondere die Geschwister Linda und Reto Indergand sowie Fabio Püntener, die am gleichen Wochenende stattfindende Weltcupprüfung auf der Lenzerheide bestritten. Am erfolgreichsten schnitten bei den Innerschweizer Titelkämpfen die Luzerner ab, stellten sie doch in rund der Hälfte aller Altersklassen die Kategoriensieger.

Ranglisten auf ig-radsport-uri.ch

Aktuelle Nachrichten