Segeln
Bei der Sempacherin Alina Durrer ist eiserner Wille gefragt

Die 12-jährige Alina Durrer will es an die internationale Spitze schaffen.

Walter Rudin
Drucken
Teilen
Alina Durrer fühlt sich bei richtig viel Wind auf ihrem Optimist-Boot am wohlsten.

Alina Durrer fühlt sich bei richtig viel Wind auf ihrem Optimist-Boot am wohlsten.

Wer es im Segelsport auf dem internationalen Parkett an die Spitze schaffen will, der muss früh beginnen. Bereits 7-Jährige regattieren auf kleinen Segelschiffchen. Optimist heisst dieses Boot, das extra für die Kleinen gemacht ist. Segelcracks nennen es zwar verächtlich Badewanne, die Jolle ist aber unsinkbar, kentert nicht schnell und lässt sich mit wenig Kraftaufwand wieder aufrichten. Bis zum Alter von 15 Jahren wird mit dem Optimisten regattiert, dann folgt ein Bootswechsel auf Juniorenklassen. Swiss Sailing fördert die jüngsten Seglerinnen und Segler mit viel Aufwand. Bereits zweimal konnte der Weltmeistertitel in die Schweiz geholt werden.

Die 12-jährige Alina Durrer ist eine der ambitionierten jungen Seglerinnen im Schweizer Team. Als ihr grosser Bruder mit dem Sport anfing, wollte sie auch mitmachen. Schon mit 8 Jahren hat sie beim Heimclub auf dem Sempachersee die ersten Opti-Erfahrungen gesammelt und ist letztes Jahr zu den Elite Seglern beim Dirt Regattaclub Sisikon eingestiegen. Das bedeutet 80 Tage Training auf dem Wasser und Reisen zu Camps und Regatten in ganz Europa. Da bleibt für andere Freizeitaktivitäten nicht mehr Zeit. Aber das macht Alina Durrer nichts aus. «Es ist so cool auf dem Wasser, wenn es richtig Wind hat», meint sie.

Die Sempacherin gilt als hoch konzentrierte Seglerin, die verbissen durchhält. Da ist es egal, wenn bei Trainings im Winter die Finger fast durchfrieren oder bei langen Wettfahrten die Kraft bald am Ende ist. Nur wer durchhält, kommt zum Erfolg – und den hat Alina Durrer bereits. An der kroatischen Meisterschaft hat sie an Ostern mit einem dritten Platz in der jungen Mädchenklasse ein Ausrufezeichen gesetzt. Ihr grosses Ziel ist die Teilnahme an einer Europa- oder Weltmeisterschaft.

Punktemeisterschaft in Brunnen

Um sich dazu zu qualifizieren braucht es auch gute Resultate an der Punktemeisterschaft, so nennen sich die nationalen Regatten. Eine solche fand am vergangenen Wochenende in Brunnen statt. 120 kleine Seglerinnen und Segler stachen in den See, mit dabei natürlich auch Alina Durrer. Bei guten und fairen Windverhältnissen konnten auf dem Urnersee sechs Wettfahrten ausgesegelt werden. Alina Durrer platzierte sich im Gesamtklassement auf Rang 30. Das genügt zwar noch nicht für eine Qualifikation, aber dazu hat sie ja noch zwei Jahre Zeit. Und wenn sie ihren Eifer behält, dann wird sie das bestimmt auch schaffen.

Aktuelle Nachrichten