Handball
«Für uns ist das wie ein Lottosechser»: Willisauerinnen freuen sich auf den Cup

Sechzehntel- und Achtelfinals im Handball-Cup finden erstmals als Mini-Turniere an einem Wochenende statt. Willisau freut sich dabei über ein besonderes Los.

Stephan Santschi
Drucken
Auch der LK Zug (in Willisau) und die Spono Eagles Nottwil (pink/in Emmen) stehen im Cup im Einsatz.

Auch der LK Zug (in Willisau) und die Spono Eagles Nottwil (pink/in Emmen) stehen im Cup im Einsatz.

Bild: Matthias Jurt (Zug, 1. Mai 2021)

Das gab es noch nie im Schweizer Handball: Um den Cup-Wettbewerb in den frühen Runden attraktiver zu gestalten, kam es zu einer Modusänderung. Neu werden Sechzehntel- und Achtelfinals am gleichen Wochenende ausgetragen. Hierzu wurden unter Berücksichtigung geografischer Aspekte (Ost/West) acht Vierergruppen ausgelost, die jeweils an einem Ort gespielt werden.

«Wir möchten den Vereinen die Möglichkeit geben, in ihren Regionen Handballfeste zu organisieren»,

erklärt Roger Keller, Leiter Marketing beim Schweizerischen Handball-Verband (SHV).

Am kommenden Wochenende stehen die Frauen im Einsatz, zwei Wochen später tragen die Männer ihre Pendants aus. Der STV Willisau freut sich dabei als einer der Veranstalter über besonderes Losglück, stammen doch gleich alle vier Teams seines Mini-Turniers aus der Zentralschweiz. Am Samstag treffen Willisaus Erstligistinnen in der Runde der letzten 32 auf Titelverteidiger Zug, zudem duellieren sich Malters (1. Liga) und Stans (SPL 2) in der BBZ-Halle. Die beiden Sieger werden am Sonntag um 16 Uhr im Achtelfinal aufeinandertreffen. «Für uns ist das wie ein Lottosechser», frohlockt Erich Albisser, der Leiter der Willisauer Handballriege.

Highlights auch in Emmen und Muotathal

Weitere Zentralschweizer Austragungsorte sind Emmen und Muotathal, wobei es auch dort zu reizvollen Partien kommt. Die 1.-Liga-Frauen der SG Muotathal/Mythen-Shooters empfangen das SPL1-Team aus Kreuzlingen. Auch die Emmerinnen treffen mit Thun auf eine Equipe der höchsten Liga und haben daneben die Spono Eagles zu Gast.

«Auf diese Weise reduzieren wir die Anfahrtszeiten, zudem entlasten wir den Spielplan»,

erläutert Keller weitere Vorteile.

Wie sie ihre Anlässe organisieren, ist den Vereinen freigestellt, es gibt nur wenige Vorgaben. In Willisau ist der Eintritt gratis. «Nach der schwierigen Zeit mit vielen Absagen sind wir sehr motiviert und möchten in erster Linie wieder Sport vor Publikum machen. Wenn am Ende finanziell noch etwas herausschaut, sind wir natürlich nicht traurig», berichtet Albisser. Der Cup-Event soll dabei zu einem Vereinsfest werden, am Samstag zwischen den Cupspielen tragen Willisaus 2.-Liga-Männer den Spitzenkampf gegen Ruswil Wolhusen aus. Zudem tritt die Gymnastik- und Tanzriege des STV auf.

Die Viertel- und Halbfinals werden dann wie üblich ausgetragen, ehe am Wochenende des 7./8. Mai 2022 der gemeinsame Cupfinaltag in Gümligen auf dem Programm steht. Die Mobiliar ist dabei auch der neue Namenssponsor des Schweizer Cups, mit dem genossenschaftlichen Versicherer schloss der SHV einen Vierjahresvertrag ab. «Unser Ziel ist es, den Cup künftig noch attraktiver zu machen», sagt Roger Keller.

Frauen. Schweizer Cup. Sechzehntelfinals. In Willisau (BBZ). Samstag. 15.00: Malters (1. Liga) – Stans (SPL 2). – 19.00: Willisau (1.) – Zug (SPL 1). – In Emmen (Rossmoos). Samstag. 18.30: Emmen (1.) – Thun (SPL 1). – 20.30: Köniz (1.) – Spono Eagles (SPL 1). – In Muotathal (MZH). Samstag. 17.00: Muotathal/Mythen-Shooters (1.) – Kreuzlingen (SPL 1). – 19.00: ATV/KV Basel (1.) – Brühl (SPL 1). – Weitere Paarungen mit Zentralschweizer Teams. In Thônex. 15.30: Chênois Genève (1.) – Zug II (SPL 2). – In Lyss. 17.00: Lyss (2.) – Spono Eagles II (SPL 2). Die Sieger spielen am Sonntag am jeweils selben Ort gegeneinander im Achtelfinal.

Aktuelle Nachrichten