Die Zentralschweizer Eishockey-Zweitligisten haben Ambitionen

Die vier Zentralschweizer Eishockeyklubs in der 2. Liga haben alle das gleiche Ziel: das Erreichen der Playoffs.

Michael Wyss
Drucken
Teilen
Miroslav Ptacek, Trainer HC Seetal.

Miroslav Ptacek, Trainer HC Seetal.

Michael Wyss

Am Wochenende startete auch die 2.-Liga-Meisterschaft. Aus Zentralschweizer-Sicht sind der EHC Sursee, HC Seetal, Küssnachter SC und EV Zug in der Gruppe 1 der Region Ost. Für die Verantwortlichen gibt es dabei nur ein sportliches Ziel zu verfolgen. Die Playoffs sind im Visier, sprich Rang 8 wird angestrebt. Das schafften letzte Saison alle vier Equipen. Auch dieses Jahr?

Unter Trainer Jozef Kovacik will der EHC Sursee seine Spieler weiter bringen und natürlich die Playoffs schaffen. Sportchef Michael Schmerda: «Die schönste Zeit während eines Jahres will man als Spieler natürlich miterleben. Der Gang in die Abstiegsrunde gilt es zu vermeiden. Ich bin zuversichtlich, dass wir uns unter den besten acht Teams etablieren können. Wir haben einiges an Erfahrung verloren, nach dem Abgang zahlreicher Routiniers. Doch die jungen Spieler sind lernwillig und werden ihren Weg meistern.» Ein erstes Zeichen setzte Sursee bereits zum Auftakt mit dem 4:2-Sieg über Schaffhausen. «Ein Start nach Mass. Das war enorm wichtig für das Selbstvertrauen», freute sich Kovacik.

In Hochdorf erfreut sich das Eishockey seit dem Aufstieg des HC Seetal in die 2. Liga einer grossen Beliebtheit. Die Heimspiele des HC Seetal verfolgten in der jüngsten Vergangenheit im Durchschnitt rund 150 Zuschauer mit. Letzte Saison schafften die Seetaler unter ihrem erfolgreichen Trainerduo Miroslav Ptacek/Rolf Wyss die Playoffs als achtes und letztes Team. Cheftrainer Ptacek: «Wir wollen diese Saison nicht nur den achten Rang schaffen, sondern auch attraktives Eishockey zeigen und dem einen oder anderen Topteam ein Bein stellen. Neben der Rangierung will ich die Spieler in ihrer Entwicklung weiterbringen.»

Die Küssnacher wollen diesmal höher hinaus

Beim Küssnachter SC hat man die sportliche Messlatte etwas höher angesetzt. Letzte Saison erreichten die Schwyzer unter seinem Trainer Michael Imhof Rang sieben, was die Playoffs zur Folge hatte. Und diese Saison? Imhof: «Wir wollen um den Heimvorteil, also die Top 4, mitspielen. Das wird nicht einfach, muss aber das ehrgeizige Ziel bleiben. Junge Spieler werden ihre Chance bekommen und können sich auf 2.-Liga-Niveau beweisen.»

Überragend war die Qualifikationsphase des EV Zug in der vergangenen Spielzeit. Das Team von Trainer Alex Wirz verblüffte die Liga mit dem Gruppensieg und 44 Punkten in 18 Spielen. Wirz: «Wir wollen junge Akteure integrieren und ihnen in der 2. Liga eine Plattform bieten für die Weiterentwicklung. Wir haben viel Qualität in der Mannschaft. Die Playoffs bleiben das Minimalziel. Was wir mehr erreichen, ist Zugabe. Schön wäre es, wenn wir den Playoff-Viertelfinal erreichen könnten, wie vor einem Jahr.» Damals scheiterte der EVZ an Dielsdorf-Niederhasli in der Best-of-5-Serie 1:3.

Die Qualifikation wird mit einer Hin- und Rückrunde (18 Partien) gespielt. Die Top 8 erreichen die Playoffs, Rang 9 und 10 müssen in die Abstiegsrunde.

Eishockey, 1. Liga

Frauenfeld – Luzern 11:0 (3:0, 5:0, 3:0)
KEB. – 250 Zuschauer. – SR Boverio; Eichenberger/Scheggia. – Tore: 6. 1:0. 7. 2:0. 15. 3:0. 24. 4:0. 26. 5:0. 27. 6:0. 35. 7:0. 38. 8:0. 48. 9:0. 50. 10:0. 54. 11:0.

2. Liga

Küssnacht – Wallisellen 4:6 (0:1, 2:3, 2:2)
Rigihalle. – 80 Zuschauer. – SR Delgrosso, Micheletti. – Tore: 12. 0:1. 23. 0:2. 24. Gogolka 1:2. 34. Leuppi 2:2. 35. 2:3. 40. 2:4. 46. 2:5. 54. 2:6. 54. Schädler (Leuppi) 3:6. 59. Auf der Maur 4:6.

Sursee – Schaffhausen 4:2 (0:1, 2:0, 2:1)
Eishalle. – 70 Zuschauer. – SR Bittel, Stocker. – Tore: 15. 0:1. 21. Emmenegger (Kiser) 1:1. 23. Schmerda (Kiser, Emmenegger) 2:1. 45. Schnyder (Zürcher) 3:1. 49. 3:2. 54. Meyer (Schmerda, Kiser) 4:2.

Pregassona Ceresio Red Fox – Zug 4:1 (3:1, 0:0, 1:0)
Corner Arena. – 50 Zuschauer. – SR Rivera, Bianchi. – Tore: 4. 1:0. 5. 2:0. 11. 3:0. 13. Arnold (Tedesco) 3:1. 56. 4:1.

Bellinzona – Seetal 9:3 (4:0, 3:3, 2:0)
Centro Sportivo. – 90 Zuschauer. – SR Delgrosso/Rivera. – Tore: 2. 1:0. 6. 2:0. 8. 3:0. 14. 4:0. 21. 5:0. 25. 6:0. 30. 7:0. 34. Soltermann 7:1. 37. Mathis (Blättler, Zimmermann) 7:2. 39. Tobler (Mathis, Zimmermann) 7:3. 44. 8:3. 45. 9:3.

Aktuelle Nachrichten