Buochser Volleyballer sind dank Punkt auf Playoff-Kurs

Im 1.-Liga-Spitzenspiel der Männer zwischen dem zweitplatzierten VBC Buochs und Emmen-Nord behält der Leader die Oberhand – 3:2-Sieg. Die Nidwaldner profitieren aber von der Schützenhilfe aus Malters.

Ruedi Vollenwyder
Merken
Drucken
Teilen
Emmen-Nord-Akteur Nico Schmid (links) versucht den Angriff des Buochsers Tobias Kummer zu unterbinden. Bild: Nadia Schärli (Buochs, 19. Januar 2019)

Emmen-Nord-Akteur Nico Schmid (links) versucht den Angriff des Buochsers Tobias Kummer zu unterbinden. Bild: Nadia Schärli (Buochs, 19. Januar 2019)

Wie schon in der Vorrundenpartie (3:1-Erfolg für Emmen-Nord), hielt auch das Rückspiel, was die Affiche versprach. Die Fans sahen einen VBC Buochs, der sich die gute Ausgangslage für den Einzug in die Playoffs nicht verspielen wollte und daher sehr fokussiert auftrat. Auf der anderen Seite Leader Emmen-Nord, der zeigen wollte, wer in der Breitli-Halle das Sagen hat. So kamen die Fans in den Genuss eines spannenden, mit viel Spielwitz gewürzten Partie, in der viele spektakuläre Aktionen zu sehen waren. Ein Spitzenkampf, der erfüllte, was er im Vorfeld versprach.

Am Ende dieses packenden Derbys waren Buochs als auch Emmen-Nord mit dem Erreichten zufrieden. Buochs-Trainer Peter Schmidiger meinte freudig gestimmt: «Mein Team hat auf einem guten Niveau gespielt. Die Spieler haben das umgesetzt, was wir uns in diesem Derby vorgenommen haben.» Und doppelt nach: «Wir wollten einen Punkt holen. Und diesen hat mein Team mit einer guten Gesamtleistung auch verdient erarbeitet.» Jonas Wigger, der 23-jährige Aussenangreifer von Emmen-Nord, fand trotz des 3:2-Sieges Mängel im Spiel seines Teams. «Wir haben wegen diversen Absenzen nicht so gut trainiert. Darunter litt unser gewohntes Spiel.» Er legt nach: «Bis auf den ersten Satz kontrollierten wir aber diesen Spitzenkampf. Unser Sieg geht in Ordnung.»

«Gratispunkte» waren Mangelware

Zum Spiel: Der VBC Buochs hatte das Spielgeschehen im ersten Satz (25:17) im Griff. Mit guter Abwehrarbeit und konsequenter Blockarbeit kam das Team um Trainer Peter Schmidiger nie in Schwierigkeiten. Nach einem 9:9 zog Buochs auf und davon. Der zweite Spielabschnitt (24:26) hätte auch auf Buochser Seite kippen können. Es gab spektakuläre Ballwechsel. Mit beidseits viel Spielwitz wurden schöne Punkte herausgespielt. «Gratispunkte» waren Mangelware. In der Endphase behielt Emmen-Nord, auch dank dem effizient spielenden Nico Schmid (neun Punkte), etwas glücklich die Oberhand.

In Satz drei (20:25) wechselten die Höhen und Tiefen in beiden Lagern ab. Emmen unter Trainer Marco Fölmli ging beim Spielstand von 12:11 erstmals in Führung, die sie dann nicht mehr abgaben. Den vierten Spielabschnitt (25:20) dominierten wieder die Nidwaldner. Mit einer 5:1-Führung im Rücken zog das wieder konzentrierter spielende Buochs das gute spielerische Level durch und sicherte sich mit dem Satzausgleich einen wichtigen Punkt. Das 15:6 im Entscheidungssatz spricht für die spielerische Überlegenheit des immer noch ungeschlagenen Leaders.

Mit dem einen gewonnenen Punkt hat Buochs (31 Punkte) im Kampf um den zweiten Playoff-Platz gegenüber dem BTV Aarau (30) seine Ausgangslage verbessert. Denn vom VBC Malters kam unerwartete Schützenhilfe. Denn der NLB-Absteiger schickte die favorisierten Aarauer gleich mit 0:3 (21:25, 21:25, 20:25) nach Hause. Die Nidwaldner sind also gewarnt, denn in der nächsten Runde empfängt Buochs eben diesen VBC Malters zu einem weiteren brisanten Derby.

1. Liga, Gruppe C: Malters – BTV Aarau 3:0 (25:21, 25:21, 25:20). Lugano – SG Obwalden 3:1 (25:20, 25:14, 21:25, 25:19). Volley Luzern – Kanti Baden 2:3 (20:25, 25:13, 25:27, 25:20, 16:18). Gelterkinden – Schönenwerd 1:3 (20:25, 20:25, 25:17, 19:25). Buochs – Emmen-Nord 2:3.

Rangliste (alle 14 Spiele): 1. Emmen-Nord 39 (42:9). 2. Buochs 31 (37:19). 3. BTV Aarau 30. 4. Schönenwerd III 28. 5. Malters 20 (26:2). 6. Gelterkinden 18. 7. Kanti Baden 16. 8. Dragons Lugano 16. 9. Volley Luzern II 9 (16:37). 10. SG Obwalden 3 (12:42).

Buochs – Emmen-Nord 2:3

Breitli. – 70 Zuschauer. – SR Süess/Reinhold. – Spieldauer: 99 Minuten. – Sätze: 25:17, 24:26, 20:25, 25:20, 6:15. – Buochs: Bircher, Kummer, Gwerder, Werner, Zihlmann, Von Holzen, Becker (Libero); Zwyssig, Näpflin, Wälchli. – Emmen-Nord: Rogger, Schmid, Wigger, Studhalter, David Wyss, Zurmühle, Huber (Libero); Steven Wyss, Sütterlin, Lubina.