Eishockey
Alex Bosshard ist mit dem EHC Sursee auf Kurs

2.-Ligist Sursee verliert gegen Wallisellen 2:5. In der Tabelle ist der EHCS weiterhin auf Platz zwei zu finden.

Michael Wyss
Drucken
Teilen

Alex Bosshard (21, Bild) fühlt sich beim Zweitligisten Sursee wohl. «Wir sind auf Rang zwei klassiert und haben nach dem siebten Spieltag 17 Punkte auf dem Konto. Wir sind auf Kurs», freut sich der Seetaler, der heute in Hochdorf lebt. «Die jüngste 2:5-Niederlage im Spitzenspiel gegen Wallisellen schmerzt natürlich, dennoch können wir unser primäres Ziel sicher erreichen.» Heisst konkret:

«Die besten vier Mannschaften haben in den Playoffs den Heimvorteil. Diese Platzierung wollen wir uns sichern.»

Eishockey spielt der als Applikations-Entwickler tätige Bosshard seit seinem vierten Lebensjahr. «Ich besuchte einmal die Hockeyschule beim HC Seetal und hatte Gefallen daran.» Nach seinen Anfängen wechselte er in den Schwyzer Talkessel in die Nachwuchsabteilung von Seewen und später zu Hockey Innerschwyz. «Dass ich heute Eishockey beim EHC Sursee spiele, ist ein purer Zufall. Ich spiele im Sommer immer Inline-Hockey und wurde bei einem Besuch im Eishockey-Shop in Sursee vom Shopleiter und Sursee-Spieler Michael Schmerda angesprochen, ob ich nicht Lust hätte, bei ihnen zu spielen.»

Neue Motivation gefunden

Die Anfrage kam im richtigen Moment, denn Bosshard war gerade aus einer Verletzung und einer 18-monatigen Pause gekommen.

«Zu diesem Zeitpunkt hatte ich keine Motivation mehr, Eishockey zu spielen. Nach einem Training in Sursee hat es mich wieder gepackt, die Leidenschaft war zurück. Nun spiele ich bereits die vierte Saison in der ersten Mannschaft.»

Ist die 1. Liga ein Thema? «Vielleicht in Zukunft. Allerdings könnte ich mir das momentan nur mit Sursee vorstellen», so Bosshard.

HC Luzern bodigt auch Wil

Nach dem 2:1-Sieg unter der Woche über Leader Pikes Oberthurgau besiegte Erstligist Luzern mit Wil (2:1) ein weiteres Spitzenteam. Die Luzerner, die sich in der Ostschweiz einmal mehr auf einen überragenden Keeper Yannik Peter verlassen konnten, sind auf gutem Weg, die Playoffs zu erreichen. Am Samstag (17.30 Uhr, Eiszentrum) ist Prättigau-Herrschaft zu Gast.

1. Liga: Wil – Luzern 1:2. – Rangliste: 1. Luzern 8/16. 2. Pikes Oberthurgau 7/15. 3. Wil 7/14. 4. Herisau 6/12. 5. Burgdorf 6/11. 6. Wetzikon 6/11. 7. Frauenfeld 7/10. 8. Argovia Stars 7/8. 9. Prättigau-Herrschaft 7/7. 10. Rheintal 7/7. 11. Reinach 6/6. 12. Bellinzona 6/3.

Wil – Luzern 1:2 (0:1, 1:1, 0:0)
Bergholz. – 180 Zuschauer. – Tore: 14. Lang (Emanuel Guidon) 0:1. 26. 1:1. 27. Grigioni (Küng) 1:2.

2. Liga: Küssnacht SZ – Schaffhausen 7:1. Seetal – Chiasso 5:4. Sursee – Wallisellen 2:5. Zug – Bellinzona 2:5. Pregassona/Ceresio – Küsnacht ZH 6:5. – Rangliste: 1. Zug 7/18. 2. Sursee 7/17. 3. Wallisellen 7/15. 4. Küssnacht SZ 7/12. 5. Bellinzona 7/12. 6. Küsnacht ZH 7/9. 7. Seetal 7/7. 8. Schaffhausen 7/6. 9. Pregassona/Ceresio 6/6. 10. Chiasso 6/0.

Aktuelle Nachrichten