Gala der Altdorfer Handballer im Spitzenkampf

Der KTV Altdorf fegt Wacker Thun 2 mit 35:22 vom Feld und löst die Berner an der Tabellenspitze ab.

Urs Hanhart
Drucken
Teilen
Herausragend: Luca Aschwanden.

Herausragend: Luca Aschwanden.

Bild: Urs Hanhart (Altdorf, 15. Februar)

Erstmals in dieser Saison vermochte die KTV-Truppe am Samstag vor heimischer Kulisse in der Feldli-Arena in Altdorf vollauf zu überzeugen. Der zuvor in der Abstiegsrunde noch ungeschlagene Spitzenreiter Wacker Thun 2 hatte gegen die völlig entfesselt aufspielenden Urner überraschenderweise nicht den Hauch einer Chance. Einzig in der Startphase vermochten die Berner Oberländer, den Platzherren etwas Paroli zu bieten. Wacker erzielte die ersten beiden Tore.

Aber danach herrschte im Angriff der Gäste für lange Zeit absolute Funkstille. Dies einerseits deshalb, weil die Altdorfer Hintermannschaft sehr resolut zur Sache ging. Und andererseits, weil Keeper Jan Dittli praktisch alles parierte, was Richtung Gehäuse geflogen kam. Jedenfalls warfen die Thuner zwischen der zweiten und 20.Minute kein einziges Tor mehr, während die Gastgeber im gleichen Zeitraum elf Mal skorten. Bis zur Pause bauten die Gelb-Schwarzen ihr Polster sogar von acht auf elf Längen aus (Halbzeitstand 17:6). Damit war die Entscheidung schon so gut wie gefallen. Im zweiten Durchgang schaukelten die Urschweizer ihren Vorsprung gegen die vor allem in der Offensive weiterhin ziemlich harmlos agierenden Thuner dann völlig problemlos über die Runden.

Youngster Aschwanden wirft acht Tore

Der 35:22-Kantererfolg war der bisher klarste Altdorfer Sieg in dieser Saison. Kein Wunder, zog Spielertrainer Mario Jelinic nach dem Schlusspfiff ein positives Fazit: «Angesichts der Tatsache, dass wir heute auf einige verletzte Stammspieler verzichten mussten, bin ich mit der Leistung sehr zufrieden, insbesondere auch mit jener in der Defensive», sagte er. «Die jungen Spieler, die heute zum Einsatz gekommen sind, haben sich gut geschlagen. Das ist natürlich sehr erfreulich.» Zum herausragenden Akteur in den Reihen der Hausherren avancierte – nebst Schlussmann Dittli, der 43 Prozent der gegnerischen Würfe unschädlich machte – Jungspund Luca Aschwanden. Der Youngster wirbelte im Rückraum äusserst effizient. Für seine acht Tore benötigte er nur acht Anläufe. Ebenfalls einen starken Auftritt hatten die jungen Kreisläufer Marc Häusler und Daniel Baumann sowie die Aussenspieler Flavio Fallegger, Pascal Aschwanden und Fabian Auf der Maur. Überhaupt fiel im Team kaum einer ab. Fast alle Offensivakteure erreichten Trefferquoten jenseits der 60 Prozent.

Weiterer Spitzenkampf in zwei Wochen

Durch diesen sehenswerten Heimauftritt hat der KTV Altdorf nun in der Tabelle die Spitzenposition übernommen. Der Abstand zum Strich beträgt jetzt recht komfortable fünf Punkte. Dennoch betonte Jelinic: «Wir dürften uns noch keinesfalls zurücklehnen. Nun gilt es den Schwung auszunutzen und weitere Siege einzufahren, um auf der sicheren Seite zu sein.» Nächster Gegner ist Ende Februar pikanterweise der TV Dagmersellen, der dank einem Auswärtssieg in Visp auf den zweiten Tabellenrang vorgestossen ist. In diesem Spitzenkampf gegen die Luzerner haben die Urner einiges gutzumachen, bezogen sie doch im Hinspiel eine nicht budgetierte Niederlage.

HC KTV Altdorf – Wacker Thun 35:22 (17:6)
Feldli. – 200 Zuschauer. – SR Schmid, Walther.
Altdorf: Dittli, Fabio Arnold, Amrein; Luca Aschwanden (8), David Arnold (2), Baumann (2), Pascal Aschwanden (3), Häusler (4), Fallegger (5), Auf der Maur (4), Henrich (1), Jelinic (3), Adamcik (2), Bär.
Thun: Gobeli, Kocher; Forrer (4), Orode, Zehr (3), von den Nobelen, Bunke (2), Gurtner (3), Antonietti (3), Schär (4), Ruef (3), Stüdle, Schöni.

Aktuelle Nachrichten