Volleyball
Spiel gewonnen, Finsterwald verloren

Die Kanti Limmattal besiegt Klettgau 3:1 und feiert den zweiten Saisonsieg. Teamstütze Michael Finsterwald landete nach einem Block unglücklich und riss sich dabei vermutlich die Aussenbänder am Sprunggelenk.

beat kind
Drucken
Teilen
Hier jubelt auch Michael Finsterwald (links) noch über einen Punkt – später fiel er verletzt aus. Rab/Archiv

Hier jubelt auch Michael Finsterwald (links) noch über einen Punkt – später fiel er verletzt aus. Rab/Archiv

Limmattaler Zeitung

Gegen Klettgau standen die Urdorfer dem Aufsteiger gegenüber, der mit bereits 6 Saisonsiegen aus 10 Spielen anreiste. Keine leichte Aufgabe also für das Heimteam, das mit nur 8 Spielern antreten konnte. Gerade deshalb, schwor Coach Thomas Hüppi seine Truppe ein, sei man auf starke Einzelleistungen und die Bereitschaft, einander zu unterstützen, angewiesen.

Die Limmattaler zeigten, dass sie für den zweiten Saisonsieg bereit waren. Sie setzten sich von Beginn an einige Punkte ab und hielten den Gegner mit viel Druck am Service auf Distanz. Auch unterliessen es die Gäste, die starken Rückraumangriffe des Limmattaler Captains zu blocken, was einige schöne Punkte einbrachte. In der Mitte des ersten Satzes aber der Schreckmoment: Michael Finsterwald landete nach einem Block unglücklich und riss sich dabei vermutlich die Aussenbänder am Sprunggelenk. Für den zuvor stark spielenden Finsterwald wurde Güttinger eingewechselt. Damit waren alle Wechselmöglichkeiten ausgeschöpft. Limmattal brach aber deswegen nicht ein. Im Gegenteil – der erste Satz konnte mit 25:21 gewonnen werden.

Im zweiten Satz bot sich das gleiche Bild: Limmattal konnte sich von Anfang an wenige Punkte Abstand erarbeiten. Diesmal bekundete das Heimteam jedoch Schwierigkeiten im Abschluss, brachte aber den Satz nach einigen vergebenen Versuchen mit 25:22 durch. Im dritten Satz stellten die Schaffhauser vieles um und konnten so von Beginn weg ein paar Punkte davonziehen. Limmattal schaffte zwar den Anschluss wieder, lag gegen Ende sogar vorne – aber dem ersten 3:0-Erfolg stand das eigene Unvermögen im Weg: 21:25 für Klettgau. Der vierte Satz war ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Die Zuschauer konnten spektakuläres Volleyballspiel geniessen. Am Ende brachte Limmattal den Satz durch einen frech verwerteten zweiten Ball von Schmidli und einen wuchtigen Angriff von Boller zu einem guten Ende. Zwei sehr wichtige Punkte für Limmattal, das in der Tabelle damit zu Andwil-Arnegg aufgeschlossen hat.

Aktuelle Nachrichten