«Ich blicke mit einem glücklichen Lächeln zurück»: Die St. Gallerin gibt in Gossau ihren Rücktritt bekannt.

CH Media Video Unit

Kunstturnen
Giulia Steingruber gibt ihren Rücktritt: «Mein Körper und mein Kopf sind müde»

Giulia Steingruber erklärt ihren Rücktritt vom Spitzensport. Sie wurde sechs Mal Europameisterin, gewann eine WM-Medaille und 2016 in Rio de Janeiro als erste Schweizer Turnerin eine Olympia-Medaille.

Simon Häring Jetzt kommentieren
Drucken
Teilen

Zehn Medaillen gewann Giulia Steingruber an Europameisterschaften, sechs Mal Gold, das letzte Mal im Frühling in Basel in ihrer Paradedisziplin, dem Sprung, wo sie 2017 auch Bronze an Weltmeisterschaften gewonnen hatte. Ihr Meisterstück lieferte die Ostschweizerin bereits ein Jahr zuvor in Rio de Janeiro ab, als sie – ebenfalls im Sprung – mit Bronze als erste Schweizer Turnerin überhaupt eine Medaille bei Olympischen Spielen gewann.

Nun erklärt Giulia Steingruber den Rücktritt. Sie sagt: «Mein Körper und mein Kopf sind müde.» Die inzwischen 27-Jährige war eine der prägendsten Schweizer Sportlerinnen des letzten Jahrzehnts.

2016 in Rio de Janeiro gewann Giulia Steingruber mit Bronze im Sprung als erste Schweizer Turnerin eine Olympiamedaille.

2016 in Rio de Janeiro gewann Giulia Steingruber mit Bronze im Sprung als erste Schweizer Turnerin eine Olympiamedaille.

Peter Klaunzer / KEYSTONE

Bereits mit 13 Jahren wollte Steingruber nach Magglingen, wo die Besten des Landes trainieren, mit ihrer Freundin Jennifer Rutz. Doch die Eltern liessen sie nicht gehen. Als sie ein Jahr später ankam, war Rutz schon da. Einmal sagte Steingruber ihrer Gastfamilie, sie übernachte bei Rutz, und Rutz sagte ihrer Gastfamilie, sie übernachte bei Steingruber. In Wahrheit gingen sie zelten. Der Schwindel flog auf, Steingruber erhielt Hausarrest. Die Freundschaft ist geblieben, Magglingen wurde zur zweiten Heimat.

Für sie ist die Gemeinde über dem Bielersee kein Unort wie für einige frühere Kunstturnerinnen und viele ehemalige Gymnastinnen, die im Verbandszentrum unter übergriffigen Trainerinnen und Trainern litten.
Giulia Steingruber sagte, sie sei immer sehr gut behandelt worden. Die Rahmenbedingungen hielt sie für ideal. Sie sagte: «Training, Sportmedizin, Sportwissenschaft, die Schule in Biel – alles ist da, die Wege sind kurz.»

Giulia Steingruber (links) und ihre Freundin Jennifer Rutz (rechts) im Jahr 2006 mit der damaligen Trainerin Marianne Steinemann.

Giulia Steingruber (links) und ihre Freundin Jennifer Rutz (rechts) im Jahr 2006 mit der damaligen Trainerin Marianne Steinemann.

Rudolf Käser

Und doch stehen die Irrungen und Wirrungen im Verband am Ursprung ihres Rücktritts: Anfang September war der Franzose Fabien Martin im Zuge der Aufarbeitung der Ethikverstösse entlassen worden. Martin war seit 2017 Schweizer Cheftrainer, nachdem er zuvor über ein Jahrzehnt als Assistent von Zoltan Jordanov gearbeitet hatte, unter dem Steingruber ihre grössten Erfolge gefeiert hatte. Die Turnerinnen waren auch nach Veröffentlichung der «Magglingen-Protokolle» hinter Martin gestanden.

Erstmals international auf sich aufmerksam machte Steingruber 2011, als sie in Tokio als 17-Jährige erstmals an Weltmeisterschaften teilnahm und im Sprung Fünfte wurde. Ein Jahr später holte sie in ihrer Paradedisziplin EM-Bronze, in den beiden Folgejahren wurde sie jeweils Europameisterin. Ihr sportlich bestes Jahr erlebte Steingruber 2016, als sie in Bern sowohl im Sprung als auch am Boden Europameisterin wurde. In jenem Sommer war sie in Rio de Janeiro Fahnenträgerin an der Eröffnungsfeier und gewann mit Bronze im Sprung als erste Schweizer Turnerin eine Olympiamedaille.

Tod von Schwester Désirée und Kreuzbandriss

Die Olympischen Spiele waren nicht nur der Höhepunkt ihrer Karriere, sondern auch ein Wendepunkt. Denn im Final am Boden war Steingruber mehrfach gestürzt und hatte sich dabei einen Teilanriss des Aussenbandes sowie Knochenabsplitterungen im Sprunggelenk zugezogen. Anfang 2017 verstarb ihre von Geburt an körperlich und geistig behinderte Schwester Désirée 26-jährig an einer Lungenentzündung. Im Sommer 2018 folgte der nächste Tiefschlag: Steingruber riss sich bei einem Dreiländerkampf das Kreuzband im linken Knie. Im Jahr davor hatte sie mit WM-Bronze im Sprung immerhin noch die letzte Lücke in ihrem Palmarès geschlossen.

Im April wurde Steingruber in Basel zum sechsten Mal Europameisterin.

Im April wurde Steingruber in Basel zum sechsten Mal Europameisterin.

Claudio Thoma / freshfocus

Auch dieses Jahr verlief nicht ohne Komplikationen. Mitte April erlitt sie einen Muskelfaserriss im linken Oberschenkel, der dazu geführt hatte, dass sie bei den Europameisterschaften auf den Bodenfinal verzichten musste. Im Juni brach die Beinverletzung erneut auf. Die ständigen Rückschläge haben Steingruber zermürbt und verhindert, dass sie ihr Repertoire am Sprung erweitern konnte Seit acht Jahren war es unverändert: zuerst ein Tschussowitina, dann ein Jurtschenko mit Doppelschraube. Entsprechend ernüchternd verliefen die Olympischen Spiele in Tokio: Steingruber verpasste alle Gerätefinals, im Mehrkampf klassierte sie sich im 15. Rang.

«Mir war wichtig, alles aufzusaugen und zu geniessen», sagte Steingruber nach ihrem letzten Wettkampf in Tokio. Der Frage, ob der Mehrkampffinal der Schlussakt ihrer Karriere war, gab sie keinen Raum. «Ich bin extrem müde, körperlich und mental. Ich werde mir nun Gedanken machen. Alles ist offen.» Nach der Rückkehr in die Schweiz mache sie mindestens einen Monat Ferien. Genug Zeit, um sich dem zu stellen, was unausweichlich geworden war: der Konfrontationen mit der eigenen Vergänglichkeit.

Die Olympischen Spiele in Tokio – sie waren der letzte Höhepunkt und auch der Schlusspunkt in der glanzvollen Karriere von Giulia Steingruber.

Die Meilensteine in Giulia Steingrubers Karriere

Die Meilensteine in der Karriere von Giulia Steingruber.
10 Bilder
Den ersten von vier Europameistertiteln im Sprung erobert sie bei der EM 2013 in Moskau.
Im gleichen Jahr wurde die Kunstturnerin als Schweizer Sportlerin des Jahres ausgezeichnet.
Insgesamt sammelt die Gossauerin zehn Medaillen an Europameisterschaften und wird sechsmal Europameisterin: 4x im Sprung, 1x im Mehrkampf und 1x im Boden.
An den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro kam ihr wohl grösster Erfolg: Die Bronzemedaille im Sprung.
Bronze im Sprung holt Giulia Steingruber auch ein Jahr später an den den Weltmeisterschaften 2017 in Montreal.
Im Juli 2018 reisst sich die Kunstturnerin das Kreuzband und fällt neun Monate aus. Doch sie ist sich sicher: «Ich schaffe es wieder an die Weltspitze!»
Und sie hat es geschafft! An der Heim-EM in Basel 2021 erobert Giulia Steingruber in ihrer Paradedisziplin erneut die Gold-Medaille.
An den vergangenen Olympischen Spielen in Tokyo wurde Steingruber im Mehrkampf 15. und im Sprung 10.
Giulia Steingruber wurde seit 2007 35-fache Schweizer Meisterin in den Disziplinen Mehrkampf, Balken, Boden, Barren, Stufenbarren und Sprung. Zuletzt wurde sie 2021 Erste im Mehrkampf, Stufenbarren, Balken und Boden.

Die Meilensteine in der Karriere von Giulia Steingruber.

Keystone
0 Kommentare

Aktuelle Nachrichten