FC Basel

Happy End nach Torklau: Ein später Suchy-Treffer erlöst den FC Basel in Luzern

Lange tat sich der FC Basel im Duell mit seinem Ex-Assistenztrainer Thomas Häberli und dessen FC Luzern schwer. Lange sah es danach aus, als ob die Koller-Elf zum dritten Mal in Serie nur einen Punkt erspielen würde. Doch ein später Treffer von Captain Marek Suchy sorgt letztlich doch noch für die Erlösung.

Das Spiel: Die späte Erlösung

Bereits nach wenigen Minuten ist klar, in welche Richtung sich die Partie in der Swissporarena entwickeln würde. Ex-FCB-Assistenzcoach Thomas Häberli stellte seinen FCL enorm defensiv ein, was den Gästen aus Basel doch gewisse Mühen bereitete. Kaum einmal vermochte die Basler Offensive Löcher im Defensiv-Verbund der Zentralschweizer aufzureissen. Folglich fand das Spiel über weite Strecken mehrheitlich zwischen den beiden Strafräumen statt.

Wenn sich ein Team Möglichkeiten herausspielt, dann ist dies der FC Basel. Wirklich gefährlich wird es dabei jedoch selten. In der 36. Minute fällt dann die vermeintliche Führung. Weil Schiedsrichter Hänni den Kopfball-Treffer Albian Ajetis in einer sehr kuriosen Situation nach langen Diskussionen aberkennt, gehen die Teams mit einem torlosen Unentschieden in die Kabine.

Nach dem Pausentee das gewohnte Bild: Basel rennt an, sucht jedoch lange vergeblich nach Lösungen gegen den tief stehenden FC Luzern. Von den formstarken Innerschweizern kommt offensiv überraschend wenig. Dies vor allem, weil der FCB defensiv nichts zulässt und die Luzerner so zwingt, sich weit zurück zu ziehen.

Nachdem sich schon so mancher der 11549 Zuschauer mit einem 0:0 abgefunden hatte, belohnt sich der FCB dann doch noch für seinen aufopfernden Auftritt. Es ist durchaus bezeichnend, dass am Ende ein ruhender Ball zur Erlösung wird. Ricky van Wolfswinkel trifft per Direktschuss nur den Pfosten - doch Marek Suchy steht goldrichtig, staubt ab und beschert dem FCL die erste Niederlage unter Häberli.

Der Beste: Albian Ajeti

Lange muss man Mitleid mit Albian Ajeti haben. Der Stürmer muss alleine auf weiter Flur gegen die numerisch überlegene Luzerner abwehr ankämpfen, Bälle sichern und irgendwie versuchen, dem FCB Chancen zu eröffnen. Der 22-Jährige trotz dieser widrigen Ausgangslage und ist nahezu an jeder FCB-Offensivaktion massgeblich beteiligt. Den Freistoss vor dem 1:0 holt ebenfalls Ajeti heraus. Im ersten Durchgang hätte sich der Stürmer beinahe selbst zum Torschützen gekrönt - Schiedsrichter Nikolaj Hänni machte ihm jedoch einen Strich durch die Rechnung.

Das gab zu reden: Basler Tor aberkannt

Denn in der 36. Minute jubelten Albian Ajeti und seine Teamkollegen über die vermeintliche Führung. Der Stürmer hatte eine freche Freistoss-Variante per Kopf vollendet. Nachdem Schiedsrichter Hänni den Treffer zuerst gab, liess sich der Unparteiische nach langen Luzerner Protesten umstimmen und gab das Tor nicht - der Ball sei noch nicht frei gegeben gewesen. Kurios: Tatsächlich pfeift Hänni vor der Ausführung. Doch der Schiedsrichter erklärt nach dem Spiel seine unglückliche Entscheidung. Der Pfiff habe nur dazu gedient, die Basler zum Ausführen zu bewegen. Die Freigabe könne erst erfolgen, wenn der Ball am Boden liege.

Hier ist die Szene im Video:

Luzern FCB Nicht Tor

    

Dem FCB kann diese kontroverse Szene letztlich egal sein - Marek Suchy sei Dank.

Sie haben das Spiel verpasst? Lesen Sie den Verlauf der Partie im Liveticker nach


Liveticker
Calendar


Tabelle


Meistgesehen

Artboard 1