Handball
Unnötige RTV-Niederlage nach komfortabler Pausenführung

Die Handballer des RTV Basel führen auswärts gegen den Tabellenvorletzten GC Amicitia Zürich zur Pause souverän mit 15:10. Doch am Ende resultiert eine knappe 25:26-Niederlage.

Sven Gautschi
Drucken
Teilen
Aleksander Spender verpasste in der allerletzten Minute den Ausgleich.

Aleksander Spender verpasste in der allerletzten Minute den Ausgleich.

Edgar Hänggi / bz Zeitung für die Region

Mit voller Wucht wurde RTV-Riese Dennis Krause nach einem Sprungwurf in der 22. Spielminute zu Boden gerungen und blieb kurz benommen liegen. Für sein Gegenüber Anton Prakapenia lautete das Verdikt völlig zurecht eine Zwei-Minuten-Strafe. Es sollte nicht die einzige bleiben in der Zürcher Saalsporthalle: Insgesamt 14 Zeitstrafen vergaben die Referees in einer äusserst aggressiv geführten Partie zwischen dem RTV Basel und GC Amicitia Zürich, in der es für die Realturner darum ging, sich von den Abstiegsrängen distanzieren zu können.

Mit einem Blitzstart begann das Team von Darijo Bagaric die Partie und zog bereits nach zehn Spielminuten mit 6:2 davon. Insbesondere Topskorer Aleksander Spende zeigte seine ganze Klasse und trug mit neun Treffern entscheidend zur Pausenführung von 15:10 bei. Unterstützt wurde der Slowene von seinem deutschen Rückraum-Kollegen Krause, der nach kurzer Verletzungspause mit seinem Übersteigerspiel und den daraus resultierenden vier Treffern zu überzeugen vermochte.

Was auch immer GC-Trainer Petr Hrachovec seiner Mannschaft in der Pausenrede mitgab, es schien zu funktionieren. Sein Team nutzte Unkonzentriertheiten der Basler wie den Wechselfehler Basil Bergers, mit dem sich die Realturner eine folgenreiche doppelte Unterzahl einhandelten, konsequent aus. Nach sieben gespielten Minuten kamen die Stadtzürcher in der zweiten Hälfte mit 16:17 gefährlich nahe an die Basler heran.

Auch wenn der Basler Traditionsverein in der Folge das Heimteam wieder leicht abhängen konnte, offenbarte er Schwächen im Angriff: Das Kreisspiel, zuletzt das Erfolgsrezept gegen den HC Kriens-Luzern, funktionierte gegen die nahe an der Linie stehende Defensive der Grasshoppers kaum. Ausserdem machten sich die Absenzen der verletzten Spieler wie Luca Engler oder Björn Buob bemerkbar, wodurch der Basler Equipe kaum eine Verschnaufpause vergönnt war.

Die Müdigkeit machte sich auch bei Teamleader Aleksander Spende bemerkbar. Vier Sekunden vor Schluss hatte er noch eine allerletzte Chance, um den 25:26-Rückstand wieder wettzumachen. GC-Schlussmann Roman Bachmann zeigte jedoch mit einer spektakulären Parade, warum er mit einer Abwehrquote von 43 Prozent klar der Mann des Abends war. Durch den Sieg schloss sein Team auf fünf Punkte zum RTV Basel auf, der gegen Wacker Thun in einer Woche den Vorsprung wieder vergrössern will.

Telegramm

GC Amicitia Zürich - RTV Basel 26:25 (10:15)

Saalsporthalle. - 5 Zuschauer. - SR: Boshkoski/Stalder. 

RTV Basel: Willimann (13 Paraden)/Kühner; Basler, Berger (5 Tore), Buob, Engler, Karvatski, Khadkevich, Krause (5), Esono Mangue, Spende (13), Stamenov (1), Ramseier (1), Voskamp.

Aktuelle Nachrichten