Kitzbühel
Gibt es auf der Jubiläumsabfahrt den Jubiläumssieger aus der Schweiz?

Die ewige Siegerliste der klassischen Hahnenkammabfahrt umfasst bisher neun Schweizer Namen, die 15 Siege auf sich vereinen. Gut möglich, dass bei der 75. Austragung aus dem erstarkten aktuellen Schweizer Team der zehnte hervorgeht.

Raphael Biermayr
Drucken
Teilen
Alle Schweizer der klassischen Lauberhornabfahrt
9 Bilder
2009 - Didier Défago
1991-92 - Franz Heinzer
1989 - Daniel Mahrer
1985 und 87 - Pirmin Zurbriggen
1973-74 - Roland Collombin
1962 - Willi Forrer
1953 - Bernhard Perren
1932 - Walter Prager

Alle Schweizer der klassischen Lauberhornabfahrt

Keystone

Seit 1931 werden auf der Streif am Kitzbüheler Hahnenkamm Skirennen ausgestragen, seit 1967 laufen diese unter dem Dach des damals eingeführten Weltcups.

Neun Schweizer haben sich seither in die Siegerliste eingetragen. Der erste war Walter Prager (1932), bevor erst über 20 Jahre später mit Bernhard Perren der nächste folgte (1953).

Im Anschluss dauerten die Durststrecken wieder lang bis zu den Erfolgenvon Willi Forrer (1962) und Roland Collombin. Letzter gewann die Abfahrt jedoch gleich zweimal in Folge, nämlich 1973 und 1974.

Sieger in Zusatzrennen

Neben der klassischen Abfahrt führte Kitzbühel immer wieder Ersatzrennen oder Sprint-Abfahrten durch. Hier haben sich vier Schweizer in die Siegerliste eingetragen: Didier Cuche (1998, Sprint-Abfahrt), Franz Heinzer (1992, Ersatzabfahrt), Pirmin Zurbriggen (1985, Ersatzabfahrt), Bruno Kernen der Ältere (1983, Ersatzabfahrt).

Cuches grosse Zeit

1985 und und 1987 stand Pirmin Zurbriggen ganz oben auf dem Podest, 1989 war die Zeit an Daniel Mahrer. Nach Franz Heinzers Erfolgen 1991 und 1992 dauerte es 16 Jahre, ehe Didier Cuche sich einen Eintrag in die Annalen des Rennens sicherte.

Der Neuenburger triumphierte in den fünf Jahren von 2008 bis 2012 viermal, 2009 hatte mit Teamkollege Didier Défago ebenfalls ein Schweizer die Nase vorn.

Am Samstag haben Carlo Janka und Co. die Chance, den zehnten Schweizer Sieger auf der gefährlichsten Strecke der Welt zu stellen.

Der Hunger der Schweizer Fans ist gross: Die Lauberhornabfahrt, wo sieben Schweizer unter den ersten zwölf waren, sahen zu Spitzenzeiten über 1 Million Menschen am TV (70 Prozent Markanteil).

Aktuelle Nachrichten