Mit einem präzisen Schuss aus 18 Metern brachte Ousmane Doumbia Winterthur schon nach sechs Minuten voran, aber bis zum Ausgleich von Alex Schalk - es war das achte Saisontor des Niederländers - dauerte es nur weitere sieben Minuten.

Kurz nach der Pause brachte der hervorragend spielende Miroslav Stevanovic die Genfer in Führung. Die Schuld am Gegentor trug aus Winterthurer Sicht Sead Hajrovic. Der Innenverteidiger grätschte in den Steilpass von Timothé Cognat, verfehlte aber den Ball. Der Ivorer Koro Koné krönte seine gute Leistung - er hatte den Ausgleich mit einem perfekten Zuspiel vorbereitet - mit dem 3:1 nach 69 Minuten, das den Widerstand des Gegners brach.

Die Winterthurer zeigten nach zwei Remis und zwei Niederlagen in den letzten vier Spielen eine Steigerung. Sie hatten lange Zeit fast gleich viele Spielanteile wie der Leader und kamen zu einer Reihe guter Chancen. Nach einer Stunde lautete das Cornerverhältnis in diesem gefälligen Match 6:6.

Servette half mit dem Sieg in gewisser Weise auch dem Rivalen Lausanne-Sport. Die Waadtländer könnten am Samstag mit einem Heimsieg gegen Chiasso den für die Teilnahme an der Barrage berechtigenden 2. Platz festigen. Mit einem Sieg würde Lausanne den FC Winterthur um sieben Punkte distanzieren.

Telegramm und Rangliste

Servette - Winterthur 5:2 (1:1). - 3852 Zuschauer. - SR Cibelli. - Tore: 6. Doumbia 0:1. 13. Schalk 1:1. 48. Stevanovic 2:1. 69. Koné 3:1. 83. Imeri 4:1. 88. Chagas 5:1. 91. Isik 5:2.

Rangliste: 1. Servette 26/54 (61:24). 2. Lausanne-Sport 25/43 (42:25). 3. Winterthur 26/39 (38:37). 4. Aarau 25/37 (39:37). 5. Wil 25/35 (26:29). 6. Kriens 25/29 (37:41). 7. Vaduz 25/28 (33:43). 8. Schaffhausen 25/28 (29:44). 9. Chiasso 25/26 (33:49). 10. Rapperswil-Jona 25/24 (32:41).