Challenge League

Spitzen- und Aufstiegskampf auf der Pontaise

Die Grasshoppers sind seit ein paar Wochen im Hoch

Die Grasshoppers sind seit ein paar Wochen im Hoch

Lausanne-Sport und GC, zwei Grosse des Schweizer Fussballs, machen sich den Aufstieg in die Super League streitig. Am Freitag duellieren sie sich auf der Pontaise. Es ist ein Sechs-Punkte-Spiel.

Als die Challenge League Ende Februar in die lange, Coronavirus-bedingte Pause ging, schien die Frage nach dem direkten Aufsteiger schon geklärt zu sein. Unter Trainer Giorgio Contini hatte sich Lausanne-Sport als Leader ein Polster von 15 Punkten verschafft. Die Grasshoppers ihrerseits waren zu der Zeit nicht einmal Zweite. Sie balgten sich mit Vaduz und dem kleinen SC Kriens um diesen Platz, der am Ende der Saison in die Barrage gegen den Vorletzten der Super League führt.

Damals waren 23 Runden gespielt. Seit der Wiederaufnahme benötigten die stark verbesserten Grasshoppers nur acht Runden, um den Rückstand um zwei Drittel auf fünf Punkte zu verkleinern. Der Blick auf die Tabelle zeigt eine Differenz von acht Punkten, aber die Zürcher werden noch die Partie in Wil nachholen.

GC konnte nur aufholen, weil die Lausanner ab Mitte Juni lange Zeit stotterten. Aus den ersten fünf Spielen nach der Wiederaufnahme holten sie nur drei Punkte (mit drei Unentschieden). Die jüngste Tendenz jedoch spricht wiederum für die Lausanner. Sie gewannen die letzten drei Spiele allesamt, das letzte mit einem überzeugenden Auftritt beim 3:0 in Kriens. Die Hoppers quälten sich zuletzt gegen das Schlusslicht Chiasso zu einem 2:1-Heimsieg, den sie mit einem Penalty in der Schlussphase sicherstellen mussten.

Ein Trumpf für die Waadtländer ist im Übrigen die Tordifferenz, die bei Punktgleichheit nach 36 Runden zum Tragen käme. Dank einer Reihe von Kantersiegen im Herbst stehen sie mit 43 Toren im Plus, wogegen die Tordifferenz der Zürcher nur plus 23 beträgt.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1