Fussball

Nachfolge von Stephan Anliker: Aargauer Marco Villiger dementiert: «Werde definitiv nicht GC-Präsident»

Marco Villiger soll bei GC das Ruder übernehmen.

Marco Villiger soll bei GC das Ruder übernehmen.

Rekordmeister GC will am Mittwoch den Nachfolger von Präsident Stephan Anliker vorstellen. Der «Blick» brachte den Aargauer Juristen Marco Villiger ins Spiel. Auf Anfrage der «Aargauer Zeitung» nimmt er sich aber aus dem Rennen: «Ich werde es definitiv nicht.»

Nach fünf Jahren und Dauerkrise nimmt Stephan Anliker als Präsident von GC den Hut. Der Rekordmeister steht in der schlimmsten Krise seiner Vereinsgeschichte, es droht der erste Abstieg seit 1949. Anliker sagt: «Ich habe erkannt, nicht mehr der richtige Mann an der Spitze dieses Vereins zu sein. Mir fehlte einfach die Kraft. Ich habe gewisse Schwächen gezeigt, als Mensch und als Präsident.» Anliker bleibt mit 47 Prozent indes einer der Mehrheitsaktionäre.

Stephan Anliker macht Platz an der GC-Spitze.

Stephan Anliker macht Platz an der GC-Spitze.

Bereits bestimmt ist offenbar der Nachfolger. Er soll am Mittwoch den Vertrag unterschreiben, wie GC in seiner Mitteilung vom Montag schreibt. Der «Blick» bringt den Aargauer Juristen Marco Villiger ins Spiel. Er war bis Sommer 2018 während 16 Jahren beim Weltfussballverband Fifa tätig, zuletzt als Chefjurist. Dabei war der zweifache Familienvater unter anderem auch in der Task Force zur Vergabe der WM 2026 an Mexiko, Kanada und die USA beteiligt.

Kein Wort zum Abgang bei der Fifa

Letzten Sommer schied Marco Villiger bei der Fifa aus. Zu den Gründen äusserte er sich bisher nicht, verwies stattdessen auf das offizielle Communiqué, in dem von einer Trennung «im gegenseitigen Einvernehmen» gesprochen wird. Der 43-Jährige machte sich danach mit der MV Sports Consulting selbständig. Das Vorhaben: Beratung von Sportverbänden – bei Sponsoringdeals, TV-Verträgen, Rechtsdiensten und Good Governance.

Marco Villiger soll der neue starke Mann bei GC sein.

Marco Villiger soll der neue starke Mann bei GC sein.

Auf Anfrage der «Aargauer Zeitung» dementiert Villiger nun vehement. «Ich werde definitiv zu 100 Prozent nicht GC-Präsident», schreibt er in einem SMS. GC bezeichnet den neuen starken Mann als «erfahrenen Schweizer Wirtschaftsführer mit umfangreichen Kenntnissen als CEO und Verwaltungsrat». Seine Wahl soll an einer ausserordentlichen Generalversammlung im April 2019 erfolgen. Er wird das Amt in einem Mandatsverhältnis führen. 

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1