Fünf Veränderungen nahm der ungarische Nationalcoach Bernd Storck gegenüber dem letzten EM-Qualifikationsspiel, dem 3:4 gegen Griechenland, vor. Insbesondere der 21-jährige Kleinheisler von Videoton erwies sich dabei als Glücksgriff des deutschen Trainers. Der Mittelfeldspieler erzielte in seinem ersten Länderspiel nach knapp 26 Minuten den Treffer, der Ungarn einer ersten Endrunden-Teilnahme seit 1986 um einiges näher bringt.

Kleinheisler, der schon bei seinem Debüt in der höchsten ungarischen Liga vor zwei Jahren gleich getroffen hatte, überwand den norwegischen Keeper Örjan Nyland mit einem schönen Schuss, der allerdings nicht unhaltbar war. Tadellos spielte der ungarische Keeper Gabor Kiraly. Der 39-jährige frühere Bundesliga-Legionär hielt in seinem 100. Länderspiel stark. Das Rückspiel findet am Sonntag, um 20.45 Uhr, in Budapest statt.

Am Freitag stehen sich in der Barrage Bosnien-Herzegowina und Irland gegenüber. Am Samstag spielen Ukraine gegen Slowenien und Schweden gegen Dänemark.