Abwehrspieler McNeill hatte sein Team 1967 im damaligen Europacup der Meister in Lissabon zum 2:1-Erfolg über Inter Mailand geführt. Der Sieg der so genannten "Lisbon Lions" war der erste Europacup-Titelgewinn eines britischen Teams. Eine Besonderheit war, dass alle Spieler dieses Teams in Glasgow und Umgebung geboren wurden.

McNeill gewann mit Celtic neunmal die schottische Meisterschaft, achtmal den FA-Cup sowie siebenmal den Liga-Cup. 1965 wurde er als Schottlands "Fussballer des Jahres" geehrt. Nach seiner Profi-Karriere wirkte er zwischen 1978 und 1983 sowie zwischen 1987 und 1991 als Cheftrainer und führte die Grünweissen zu vier Meistertiteln und drei Cupsiegen. Für seine Verdienste um den Traditionsklub wurde McNeill im Dezember 2015 eine Bronzestatue vor dem Celtic Park gewidmet.

"Billy litt mehrere Jahre an Demenz und kämpfte bravourös bis zum Schluss. Er zeigte Stärke und Tapferkeit, wie er es in seinem ganzen Leben immer getan hat", hiess es in der Erklärung seiner Familie, die der Klub veröffentlichte.