Fussball
Kann der SC Kriens den FC Aarau heute Dienstag ärgern?

Für die Vergabe der Schweizer Sport Awards vom Sonntagabend war der SC Kriens in keiner Kategorie nominiert. Denn es werden ja nur die Erfolgreichen ausgezeichnet. Dafür ist der SCK heute Dienstag wieder nominiert: Nämlich für das Nachtragsspiel gegen Aarau.

Drucken

Weil der SC Kriens am Freitag den Kleinfeld-Kunstrasen nicht restlos vom Schnee befreien konnte, wird die Challenge-League-Partie gegen den FC Aarau heute Dienstag (19.30) nachgeholt. Bevor sie dann als klarer Tabellenletzter in die Winterpause gehen, müssen die Krienser am Freitag (20.30) noch bei Aufsteiger Yverdon antreten. «Ich sehe unsere Resultate, und ich sehe die Resultate der anderen Klubs», sagt SCK-Trainer René van Eck, «deshalb verlange ich, dass wir punkten.»

«Gut spielen reicht nicht, das einzige Positive ist: Punkten!»

Gegen das Spitzenteam aus Aarau ist der SCK am heutigen Dienstag aber krasser Aussenseiter. Nur schon ein Punktgewinn der Mannschaft von Trainer René van Eck käme einer dicken Überraschung gleich. Aufstiegsaspirant Aarau könnte mit einem Vollerfolg von Rang 5 auf Rang 3 vorstossen. Kriens seinerseits könnte … nun ja, den Rückstand auf Yverdon am Ranglistenende von 16 auf 13 Punkte verkleinern. Van Eck: «Wenn ich nicht mehr an die Rettung glauben würde, könnte ich den Vertrag gleich retournieren. Wir müssen bereit sein, wenn ein anderer Verein in ein Tief fällt. Das ist immer möglich. Aber punkten, das müssen wir schon selber.»

Beim SC Kriens fehlen die verletzten Elia Alessandrini und Progon Maloku. Beim Gegner fehlt der gesperrte Raoul Giger.

(tbu.)