French Open
Novak Djokovic rückt Nadal, Federer und Steffi Graf näher und sagt: «Ich werde sie weiter jagen» – die interaktive Grafik

Novak Djokovic gewinnt bei den French Open seinen 19. Grand-Slam-Titel und rückt Rafael Nadal und Roger Federer näher. Der Spanier und der Schweizer waren bei ihrem 19. Major-Triumph älter als Djokovic, der sich nun auch noch mit der Deutschen Steffi Graf misst.

Simon Häring
Drucken
Teilen
Novak Djokovic misst sich an den Marken von Roger Federer und Rafael Nadal und nimmt nun auch noch Steffi Graf ins Visier.

Novak Djokovic misst sich an den Marken von Roger Federer und Rafael Nadal und nimmt nun auch noch Steffi Graf ins Visier.

Keystone/Montage CH Media

Wenn Novak Djokovic auf dem Tennisplatz steht, dann hat er immer zwei Gegner: jenen auf der anderen Seite des Netzes, und die Geschichte. Er ist angetreten, um die Tennis-Historie umzuschreiben und er will erst dann aufhören, wenn jeder bedeutende Rekord auf seinen Namen lautet. Roger Federers bisherige Marke von 310 Wochen an der Spitze der Weltrangliste hat er im Frühling übertroffen. Nach seinem zweiten Sieg bei den French Open nach 2016 ist er erst der dritte Mann nach den Australiern Rod Laver und Roy Emerson, der alle vier Grand-Slam-Turniere mindestens zwei Mal gewonnen hat. Novak Djokovic hält nun bei 19 Major-Triumphen. Seine beiden Rivalen Roger Federer und Rafael Nadal stehen bei 20 Erfolgen.

Das Grand-Slam-Titel-Rennen der Giganten

Wer in welchem Alter wie viele Grand-Slam-Titel gewonnen hat.

Seit fast zwei Jahrzehnten duellieren sich mit Roger Federer, Rafael Nadal und Novak Djokovic die drei Giganten des Männertennis um Titel und Rekorde. Bei seinem 19. Grand-Slam-Titel ist er mit seinen 34 Jahren zwar 8 Monate älter als Nadal, aber 2 Jahre und 3 Monate jünger als Federer. Schon in vier Wochen, mit seinem sechsten Titel in Wimbledon, könnte Djokovic mit seinen beiden Rivalen gleichziehen. Er sagt: «Ich bin stolz auf meine Errungenschaften. Es erfüllt mich, Teil der Geschichte des Sports zu sein, den ich von ganzem Herzen liebe. Ich bin noch nicht ganz dort, wo Nadal und Federer sind, aber ich werde sie weiter jagen.» Er habe kein Problem damit, zu sagen, dass er auch in Wimbledon den Titel anstrebe.

Der Traum vom Golden Slam

Djokovic spricht von dem, was noch nie einem Mann gelungen ist: dem Golden Slam, bestehend aus Titeln bei allen vier Grand-Slam-Turnieren innerhalb eines Kalenderjahres und Gold im Einzel bei den Olympischen Spielen, dem Golden Slam. Bisher ist das erst einer Frau gelungen: 1988 der Deutschen Steffi Graf. Djokovic sagt: «Für mich ist alles möglich. Ich habe in meinem Leben Dinge erreicht, von denen viele Menschen dachten, dass sie für mich nicht zu erreichen sind.» Auch 2016 hatte Djokovic die zwei ersten Grand-Slam-Turniere gewonnen, dann aber in Wimbledon in der dritten und bei den Olympischen Spielen in der ersten Runde verloren.

1988 gelang Steffi Graf der Golden Slam.

1988 gelang Steffi Graf der Golden Slam.

Keystone

Schon jetzt ist Djokovic der besten Tennis-Spieler der Gegenwart, der beste der Epoche, und vermutlich auch der Beste, der je ein Tennisracket in Hand genommen hat. Gegen seine grössten Rivalen hat er eine positive Bilanz: 27:23 gegen Roger Federer, 30:28 gegen Rafael Nadal. Schon im Sommer 2019 hatte er gesagt: «Ich habe genug erreicht, um von einem Moment auf den anderen aufzuhören. Doch ich tue es aus zwei Gründen nicht: Erstens macht es mir Spass, und zweitens möchte ich Geschichte schreiben. Ich möchte so viele Grand-Slam-Titel holen wie möglich, und ich möchte auch den Rekord für die meisten Wochen an der Spitze der Weltrangliste.» Zweites hat er bereits in diesem Frühling erreicht.

Bei den Olympischen Spielen 2024 in Paris wäre Novak Djokovic schon 37 Jahre alt. Vermutlich hat er in diesem Sommer zum letzten Mal die Chance auf den Golden Slam. Die French Open sollen nur ein Zwischenschritt sein.

Novak Djokovic gewinnt in Paris seinen 19. Grand-Slam-Titel.

Novak Djokovic gewinnt in Paris seinen 19. Grand-Slam-Titel.

Christophe Ena / AP

Aktuelle Nachrichten