Zug - Lakers 7:2

Zug von Rapperswil-Jona kaum gefordert

Der EV Zug feierte einen ungefährdeten Heimsieg

Der EV Zug feierte einen ungefährdeten Heimsieg

Der EV Zug kam mit dem 7:2 gegen die Rapperswil-Jona Lakers zum zweiten Sieg innerhalb von 24 Stunden. Für einmal funktioniert bei den Zentralschweizern das Powerplay mit vier Toren.

In den ersten 18 Spielen der laufenden Meisterschaft hatten die Zuger bloss sechs Tore in Überzahl zu Stande gebracht. Kein Team war im Powerplay schwächer. Diesmal dauerte es nach der ersten Strafe gegen die Lakers bloss fünf Sekunden, ehe der Ende Saison wohl zu Lugano wechselnde Reto Suri zum 1:0 (8.) traf.

In der Folge erzielte der EVZ auch das 2:1 (19.), 5:2 (35.) und 7:2 (57.) mit einem Mann mehr. Die Torschützen waren Lino Martschini und zweimal der neu verpflichtete Schwede Dennis Everberg. Letzterer absolvierte sein zweites Spiel im Dress der Zuger und feierte ein gelungenes Heimdebüt. Martschini zeichnete in der 21. Minute per Backhand auch für das 3:1 verantwortlich und realisierte drei Skorerpunkte. Gar auf deren vier kam der Amerikaner Garrett Roe, der nach einer Rückenverletzung die erste Partie seit dem 2. Oktober bestritt.

Der Sieg des Heimteams war mehr als verdient. Die Lakers, die am Vortag Leader Biel 5:4 nach Verlängerung bezwungen hatten, warten somit weiterhin auf den ersten Auswärtspunkt in dieser Saison. Der letzte Erfolg der Rapperswiler in Zug datiert vom 13. August 2012.

Telegramm:

Zug - Rapperswil-Jona Lakers 7:2 (2:1, 3:1, 2:0). - 7126 Zuschauer. - SR Wiegand/Hebeisen, Schlegel/Kovacs. - Tore: 8. Suri (McIntyre/Ausschluss Knelsen) 1:0. 18. Wellman (Schlagenhauf, Kristo/Ausschluss Everberg) 1:1. 19. Martschini (Roe, Simion/Ausschluss Ness) 2:1. 21. Martschini (McIntyre) 3:1. 26. Klingberg (Stadler, Roe) 4:1. 31. Ness (Gähler, Primeau) 4:2. 35. Everberg (Martschini, Roe/Ausschluss Casutt) 5:2. 54. Simion (Zehnder, Zryd) 6:2. 57. Everberg (Alatalo, Roe/Ausschluss Primeau) 7:2. - Strafen: 5mal 2 plus 10 Minuten (Lammer) gegen Zug, 6mal 2 Minuten gegen die Rapperswil-Jona Lakers. - PostFinance-Topskorer: Martschini; Knelsen.

Zug: Aeschlimann Schlumpf, Stadler; Zryd, Zgraggen; Alatalo, Thiry; Oejdemark; Martschini, McIntyre, Suri; Lammer, Senteler, Simion; Klingberg, Roe, Everberg; Leuenberger, Zehnder, Schnyder; Albrecht.

Rapperswil-Jona Lakers: Nyffeler/Bader (ab 26.); Gähler, Profico; Gilroy, Berger; Iglesias, Schmuckli; Hächler, Maier; Kristo, Schlagenhauf, Wellman; Spiller, Knelsen, Casutt; Primeau, Ness, Lindemann; Mosimann, Mason, Brem.

Bemerkungen: Zug ohne Morant und Diaz. Rapperswil-Jona Lakers ohne Helbling, Schweri (alle verletzt), Aulin und Rizzello (beide überzählig).

Meistgesehen

Artboard 1