Verwechslungsgefahr
NHL-Profi Michal Jordan nervt sich über Vergleiche mit «His Airness»

Michal Jordan spielt in der NHL Eishockey und ist trotzdem nicht zufrieden. Schuld daran ist sein berühmter Namensvetter, Basketball-Legende Michael Jordan, mit welchem er ständig und überall verglichen wird.

Syl Battistuzzi, watson.ch
Drucken
Michal Jordan im Einsatz für die Carolina Hurricanes.

Michal Jordan im Einsatz für die Carolina Hurricanes.

Keystone

Michal Jordan ist 24 Jahre alt, gebürtiger Tscheche und spielt seit 2007 inNordamerika Eishockey. Zuerst in diversen Juniorenmannschaften, 2008 wird er von den Caroline Hurricanes im Draft (als insgesamt 105. Pick) gezogen. Seit 2010 ist er im Farmteam, den Charlotte Checkers, in der AHL «parkiert».

In den vergangenen Wochen durfte der Verteidiger – letztes Jahr immerhin Teilnehmer am AHL-All-Star-Game – für das Fanionteam in der NHL spielen. Doch anstatt überschäumende Freude ist der Tscheche verärgert. Über den Vergleich mit Basketball-Legende Michael Jordan. Nur der Buchstabe «E» trennt die beiden Sportler.

Doch der eine machte eine Weltkarriere und krönte sich zum besten Basketballer aller Zeiten, der andere tingelt halt eben zwischen AHL und NHL umher. Logisch sehen auch die Statistiken (sehr) unterschiedlich aus. Michal Jordan lässt über Twitter – mit einem Screenshot vom TV-Sender Fox beim Gastspiel gegen die Nashville Predators als Beweis – seinen Frust über die ständigen Vergleiche mit seinem berühmten Namensvetter raus: «Und schon wieder ... Die Geschichte meines Lebens. Vielen Dank!»

Nicht aufheitern dürfte Michal Jordan die Suchmaschine «Google», welche bei seinem Namen gleich «Meinten Sie Michael Jordan» vorschlägt:

Screenshot «Google»-Suche Michal Jordan

Screenshot «Google»-Suche Michal Jordan

watson.ch

In den Foren der Eishockey-Fans wird die Namens-Problematik eifrig diskutiert. So meint ein gewisser Mike Jackson, Michal Jordan solle doch mit seinem Namen aufwachsen, dann könne er sich beschweren.

Ein Mann namens Mike Jordan kennt die Ausgangslage, geht aber an die Sache ganz anders heran als der Eishockeyspieler. Er meint schelmisch: «Ich fühle Mitleid mit dem armen Typ in Charlotte (wo Michael Jordan Mitbesitzer des NBA-Teams Charlotte Hornets ist, Anm. d. Red.), der ständig mit mir verglichen wird ...»

Eine positive Sicht auf das First-World-Problem würde Michal Jordan sicher nicht schaden. Schliesslich hat er immerhin drei NHL-Spiele bestritten. Das sind drei Partien mehr in der besten Eishockeyliga der Welt, als es fast jeder Zeitgenosse auf dem Planeten vorweisen kann.