Swiss League

Der EHCO im Spitzenkampf wohl ohne Horansky und Schirjajew

Jewgeni Schirjajew muss gegen Kloten wahrscheinlich pausieren.

Jewgeni Schirjajew muss gegen Kloten wahrscheinlich pausieren.

Der EHC Olten trifft am Mittwochabend im Swiss-League-Gipfeltreffen auf Leader Kloten. Dabei müssen die Powermäuse höchstwahrscheinlich auf zwei ihrer besten Stürmer verzichten. Stanislav Horansky ist noch nicht ganz fit, Jewgeni Schirjajew zwickt es im Rücken.

Im Hinblick auf das Swiss-League-Gipfeltreffen vom Mittwoch (19.45 Uhr/live auf MySports) muss EHCO-Headcoach Fredrik Söderström mit grosser Wahrscheinlichkeit auf zwei seiner designierten Leistungsträger verzichten. Stan Horansky trainierte zwar wieder im roten «Kein-Kontakt-Shirt» mit, doch sein angestrebtes Comeback gegen Kloten dürfte ins Wasser fallen. Er ist noch nicht ganz fit nach seiner Unterkörperverletzung.

Schirjajew und der Hexenschuss

Während man mit dem Ausfall Horanskys rechnen musste, kommt die Absenz von Jewgeni Schirjajew umso unerwarteter. Der Center, der anstellte von Horansky zuletzt am linken Flügel des ersten Sturms auflief, erlitt am Dienstagmorgen eine Art Hexenschuss und musste auf das Training verzichten. Ob er gegen Kloten schon wieder fit ist, muss man stark anzweifeln, auch wenn ein Einsatz nicht vollkommen ausgeschlossen ist. «Mal schauen, wie ich mich am Mittwoch fühle», sagte Schirjajew.

Anstelle von Jewgeni Schirjajew dürfte sich nun Dominic Weder an der Seite des kanadischen Duos Dion Knelsen und Garry Nunn versuchen. Weder war zuletzt zweimal 13. Stürmer im Aufgebot, weshalb diese Rochade des EHCO-Headcoachs einigermassen überraschend ist. «Er ist ein spielintelligenter Typ. Das könnte passen», zeigt sich Söderström optimistisch. Auch in der Hoffnung, dass Weder ordentlich motiviert ist nach seiner Nebenrolle in den letzten beiden Spielen. Im Tor wird gegen Kloten Simon Rytz stehen.

Meistgesehen

Artboard 1