In den letzten acht Partien hatte der Verteidiger Michael Fora jeweils mindestens einen Assist erzielt. Gegen Zug verlängerte er seine Punkteserie - allerdings nicht mit einem Zuspiel, sondern mit einem Treffer. Zehn Minuten vor dem Ende gelang dem 22-Jährigen mit einem Weitschuss und dem sechsten Saisontor das siegbringende 3:2.

Zuvor hatte Zug zweimal einen Rückstand noch wettgemacht. Auf den dritten Gegentreffer wussten die Zentralschweizer, die den Amerikaner Garrett Roe wegen einer Blessur schonten, aber keine Antwort mehr.

Ambri hat nun sechs der letzten acht Partien gewonnen und kann sich damit wieder berechtigte Hoffnungen machen, sich bereits in der Klassierungsrunde den Ligaerhalt zu sichern. Der Rückstand auf Lausanne (10.) beträgt nur noch sechs Punkte.

Ambri-Piotta - Zug 3:2 (1:1, 1:1, 1:0)

2648 Zuschauer. - SR Dipietro/Mollard, Kovacs/Küng. - Tore: 6. D'Agostini 1:0. 14. Diem (Lammer) 1:1. 26. Kubalik (Zwerger/Ausschluss Zehnder) 2:1. 29. McIntyre (Klingberg) 2:2. 51. Fora (Gautschi) 3:2. - Strafen: je 4mal 2 Minuten. - PostFinance-Topskorer: D'Agostini; Stalberg.

Ambri-Piotta: Conz; Plastino, Zgraggen; Fora, Pinana; Ngoy, Jelovac; Gautschi; Incir, Kostner, Bianchi; D'Agostini, Emmerton, Zwerger; Lhotak, Müller, Kubalik; Monnet, Goi, Mazzolini; Lauper.

Zug: Aeschlimann; Helbling, Grossmann; Diaz, Geisser; Schlumpf, Alatalo; Thiry, Leeger; Martschini, Holden, Stalberg; Klingberg, McIntyre, Suri; Lammer, Diem, Senteler; Schnyder, Kast, Zehnder.

Bemerkungen: Ambri-Piotta ohne Stucki, Trisconi, Berthon (alle verletzt), Taffe und Karhunen (beide überzählige Ausländer), Zug ohne Roe, Morant (beide verletzt) und Stephan (überzählig). Timeout Ambri-Piotta (58.). Zug ab 59:06 ohne Torhüter.