Eishockey
Wer kann Meister werden? Die brennendsten Fragen zum Qualifikations-Endspurt

Praktisch sicher steht erst fest, dass für Langnau die Eishockey-Saison nach 52 Spielen zu Ende ist.

Klaus Zaugg
Drucken
Teilen
Jubel beim EV Zug: Bei Abbruch der Saison ab Samstag wären die Zentralschweizer vorzeitig Meister. Das ist derzeit aber wenig wahrscheinlich.

Jubel beim EV Zug: Bei Abbruch der Saison ab Samstag wären die Zentralschweizer vorzeitig Meister. Das ist derzeit aber wenig wahrscheinlich.

Patrick Straub/Freshfocus

Welche Entscheidungen sind in der National League noch ausstehend?

Wer in die Playoffs (1.–6.) und in die Pre-Playoffs (7.–10.) kommt.

Ist das schon klar?

Noch nicht ganz. Zug (1.), die ZSC Lions (2.) und Fribourg-Gottéron (3.) sind praktisch in den Playoffs. Servette (4.), Lugano (5.), Lausanne (6.), Davos (7.) und Biel (8.) machen unter sich die zwei letzten Playoffplätze (5. und 6.) aus. Die zwei, die es nicht schaffen, werden kein Problem haben, in die Pre-Playoffs zu kommen. Für die zwei letzten Plätze in diesen Pre-Playoffs (9. und 10.) kommen noch Ambri (9.), Rapperswil-Jona (10.) und Meister Bern (11.) in Frage. Alles dreht sich hier darum, ob es Bern noch gelingt, auf Kosten von Ambri oder den Lakers in diese Pre-Playoffs zu kommen.

Was ist mit Langnau?

Für die letztplatzierten Emmentaler (12.) wird die Saison nach Qualifikationsschluss gelaufen sein. Sie haben nur noch theoretische Chancen auf die Pre-Playoffs.

Was ist, wenn die Qualifikation wegen eines Quarantäne-Falles nicht wie geplant am 5. April beendet werden kann?

Sobald alle mindestens 39 der 52 Partien gespielt haben, zählt die Qualifikation. Lausanne wird heute Dienstag, der SCB am Freitag dieses 39. Spiel bestritten haben. Somit ist es möglich, wenn dann noch ein Team in Quarantäne muss, die Qualifikation vorzeitig zu beenden.

Was zählt bei Punktgleichheit?

Wenn nicht alle 52 Partien gespielt haben, Anzahl Punkte pro Spiel. Wenn alle gleich viele Spiele haben, die Direktbegegnungen, dann die Tordifferenz und schliesslich die höhere Anzahl erzielter Tore aus allen Spielen.

Was sind die Pre-Playoffs?

Sie werden zum ersten Mal ausgetragen. Der 7. gegen den 10. und der 8. gegen den 9. Die Sieger reihen sich dann für die richtigen Playoffs auf den Positionen 7 und 8 ein. Gespielt wird nur auf zwei Siege (Best of 3).

Laufen die Playoffs dann wie gewohnt nach dem Modus Best of 7 (vier Siege)?

Nein. Spielplanchef Willi Vögtlin beantragt bei der heutigen Liga-Versammlung einen neuen Modus. Für den Viertel- und Halbfinal zum Auftakt zwei Heimspiele hintereinander, dann einen Ruhetag und anschliessend zwei Auswärtsspiele nacheinander. Erst dann abwechslungsweise ein Heim- und Auswärtsspiel mit einem Ruhetag dazwischen. So können fünf Tage eingespart werden. So oder so wird der Final nur noch nach dem Modus Best of 5 (drei Siege) gespielt.

Wann muss die Saison zu Ende sein?

Am 14. Mai. Damit die Nationalmannschaft bis zum WM-Auftakt (21. Mai in Riga) genügend Vorbereitungszeit hat.

Was ist, wenn ein Team während der Playoffs in Quarantäne muss?

Dann können die Playoffs erst fortgesetzt werden, wenn das Quarantäne-Team seine Serie beendet hat. Vögtlin beantragt heute an der Ligaversammlung in diesem Fall notfalls den Halbfinal oder den Final auf Best of 3 zu verkürzen.

Was ist, wenn die Playoffs abgebrochen werden müssen?

Dann ist der Qualifikationssieger Meister. Aber nur dann, wenn er zum Zeitpunkt des Abbruchs noch nicht aus den Playoffs ausgeschieden ist. Falls der Qualifikationssieger zu diesem Zeitpunkt aus den Playoffs ausgeschieden ist, gibt es auch diese Saison keinen Meister und Bern, Meister von 2019, bleibt weiterhin Titelverteidiger. Es ist also noch nicht sicher, dass es einen neuen Meister geben wird.

Gibt es einen Auf- und Absteiger?

Nur einen Aufsteiger. Wenn Ajoie, Visp, Olten oder Kloten die Swiss League gewinnen, folgt der direkte Aufstieg und die National League wird nächste Saison 13 Teams umfassen.

Werden bei der heutigen Nationalligaversammlung wichtige Beschlüsse gefasst?

Ja. Die höchste Juniorenliga soll auf die Saison 2022/23 von U 20 auf U 22 aufgestockt werden. Die Amateurliga hat diesen Antrag bereits verworfen. Sagen heute die Klubs der beiden höchsten Ligen dazu ja, muss das Geschäft im Rahmen eines Bereinigungsverfahrens geklärt werden. Kommt die U-22-Meisterschaft, überlegen sich die Klubs der Swiss League, ab der Saison 2022/23 neben den zwei regulären Ausländern eine noch zu definierende Anzahl U-22-Ausländer zuzulassen. Um die Talente zu ersetzen, die den Klubs in der Swiss League durch die «Abwanderung» in die U 22-Meisterschaft verloren gehen.

Aktuelle Nachrichten