Champions League
Karim Benzema – Frankreichs Skandalnudel und Reals Sturmlegende

Bei Real Madrid wird Karim Benzema gefeiert und geniesst Legendenstatus. In Frankreich weiss man nicht so recht, wie man mit dem 34-Jährigen umgehen soll. Zu viele Fehltritte hat er sich erlaubt – mit einer Gefängnisstrafe als Krönung.

Pascal Däscher
Drucken
Karim Benzema weiss, wo das Tor steht – er weiss allerdings auch, wie man in Fettnäpfchen tritt.

Karim Benzema weiss, wo das Tor steht – er weiss allerdings auch, wie man in Fettnäpfchen tritt.

Atienza/EPA

Karim Benzema ist ein Spieler, den man liebt – oder eben nicht. Einerseits schiesst der 34-Jährige seit Jahren Tore am Laufmeter, andererseits ist der französisch-algerische Doppelbürger in etliche Skandale verwickelt. Vor 15 Jahren sagte Benzema: «Frankreich ist für den Sport, meine Heimat ist Algerien.» Die französische Hymne mitzusingen, das kam für ihn nicht in Frage. Und so war Benzema bereits in jungen Jahren beim französischen Volk in Ungnade gefallen.

Der bisher grösste Skandal

2015 soll Benzema in eine Erpressungsaffäre um den damaligen Nationalmannschaftskollegen Mathieu Valbuena involviert gewesen sein. Ein Sexvideo, das Valbuena zeigt und der Franzose selbst aufgenommen haben soll, geriet in die Hände von Kriminellen. Die Forderung: 150'000 Euro für die Löschung des Videos.

Doch was hat Benzema damit zu tun? Tage nach der versuchten Erpressung soll eine Konversation zwischen ihm und Valbuena über das Sexvideo stattgefunden haben. Benzema soll dabei versucht haben, seinen Kollegen zu einem Gespräch mit einem Mittelsmann zu überreden.

Benzema musste eine Nacht in Untersuchungshaft verbringen und wurde im November 2021 wegen Beihilfe zur versuchten Erpressung zu einem Jahr Gefängnis auf Bewährung und einer Geldstrafe von 75'000 Euro verurteilt. Ausserdem wurden vier mitangeklagte Männer ebenfalls verurteilt und erhielten gar höhere Strafmasse. Der Hauptverdächtige stammt wie Benzema aus Bron, einer französischen Stadt bei Lyon. Interessant dabei ist, dass die beiden seit vielen Jahren befreundet sein sollen.

Doch Benzema hat gegen das Urteil Berufung eingelegt. Der 34-Jährige hat die Anschuldigungen bisher stets abgestritten und behauptet, er habe Valbuena in seiner misslichen Lage nur helfen wollen. Das Berufungsverfahren soll Ende Juni in Versailles stattfinden. Fortsetzung folgt also.

Neben dem Platz Poser, auf dem Platz Vorbild

Benzema stammt aus einer Familie mit algerischen Wurzeln, seine Mutter wurde in Lyon geboren. Er besuchte das Sportinternat der Akademie von Olympique Lyon, wo Benzema bis 2004 sämtliche Juniorenabteilungen durchlief. Im Internat soll er mehrmals vor dem Rauswurf gestanden haben – sein Talent hat ihn wohl davor bewahrt. Er blieb noch fünf weitere Jahre bei seinem damals so erfolgreichen Stammklub, 2009 folgte dann der Wechsel zu Real Madrid.

Neben dem Platz kümmert sich der Real-Star wenig um die Meinung seiner Kritiker. Benzema ist einer, der seinen opulenten Lebensstil gerne präsentiert. Vor seinen knapp 48 Millionen Followern auf Instagram posiert der französische Nationalspieler mit teuren Autos und Privatjets, er lässt sich auch gerne mit bekannten Rappern ablichten. Einzig auf seinem Profilbild zeigt er sich mit seinen beiden Kindern Mélia und Ibrahim.

Auf dem Platz gilt Benzema als unermüdlicher Kämpfer, der sich voll in den Dienst der Mannschaft stellt. Es ist daher keine Überraschung, dass er die Captainbinde seines Vereins tragen darf. Benzema: «Ich bin nicht hier, um eigene Rekorde aufzustellen. Ich will mit Real Madrid Geschichte schreiben. Es geht aber nicht um mich, sondern nur um den Klub.» Bisher gewann er mit den «Königlichen» unter anderem viermal die Champions League, dreimal die spanische Meisterschaft und zweimal den Pokal.

Benzema stärker denn je

In der aktuellen Verfassung ist Karim Benzema einer der besten Stürmer der Welt. Er ist einer, der nicht nur Tore schiessen kann, sondern auch viele Tore auflegt. Der 34-Jährige absolviert seine beste Saison im Trikot der «Blancos». Aktuell steht «KB9» bei 34 Saisontoren in 35 Partien.

In der Champions League hat Benzema in dieser Spielzeit bislang acht Tore in sieben Partien erzielt. Mit seinen drei Treffern im Achtelfinal-Rückspiel gegen Paris St-Germain schoss er Real im Alleingang eine Runde weiter. Nach seinem Doppelpack am vergangenen Wochenende in der heimischen Liga gegen Celta Vigo steht der 34-Jährige bei 216 Ligatoren. In der Liga haben in der Real-Historie nur Raúl (228) und Cristiano Ronaldo (312) öfter getroffen – spätestens seit letztem Wochenende ist er in Madrid eine Legende.

Nun wartet in der Champions League ein weiteres Highlight – Titelverteidiger Chelsea lädt zum Duell an der Stamford Bridge. Die Engländer dürften aufgrund von Benzemas Torgefährlichkeit gewarnt sein.