Fussball 2. Liga
Verdienter Dornacher Sieg im Derby gegen Allschwil

Die trefferreichste Angriffsabteilung gegen die bisher stärkste Abwehrreihe, so lauteten die Erwartungen des 2.-Liga-inter-Spitzenkampfes zwischen dem SC Dornach und dem FC Allschwil vor dem Anpfiff.

Peter Gschwind
Drucken
Teilen
Allschwils Luca Brunner (links) im Zweikampf gegen Dornachs Zoran Jankovic.
10 Bilder
Dornachs José Blanco (links) wird von Denis Widmer bedrängt.
Dornachs José Blanco (rechts) versucht sich gegen Daniel Stucki durchzusetzen.
Laufduell zwischen Allschwils Jonas Käser (rechts) und Cedric Cueni.
Fussball-Derby Dornach - Allschwil
Allschwils Marco Pablo Santaella (links) im Zweikampf mit Gleison da Silva.
Allschwils Trainer Sohail Bamassy (hinten) gibt Anweisungen.
Dornachs Zoran Jankovic (rechts) vor Gegenspieler Luca Brunner am Ball.
Dornachs Fidel Tato versucht an den Allschwiler Gegenspielern vorbeizukommen.
Allschwils Marco Pablo Santaella (links) schneller als sein Gegenspieler Antonio Brescia.

Allschwils Luca Brunner (links) im Zweikampf gegen Dornachs Zoran Jankovic.

Kenneth Nars

«Ein regionales Spitzenspiel hat es in der 2. Liga interregional schon lange nicht mehr gegeben», sagte Dornach-Sportchef Patrick Manz vor dem Anpfiff. Das Spiel hatte auf der Sportanlage Gigersloch äusserst attraktiv begonnen. Die Dornacher bestürmten wie aufgedreht das Tor der Allschwiler. Schon nach 168 Sekunden wurden sie belohnt. Daniel Stucki foulte im Strafraum Zoran Jankovic, den fälligen Penalty verwandelte Antonio Brescia mit etwas Glück.

Torchancen über Torchancen

Nur wenige Minuten nach dem 1:0 hätte José Blanco die Führung ausbauen können, doch traf er den Ball aus wenigen Metern Distanz zum Tor nicht richtig. Vor einem weiteren Verlusttreffer bewahrte die Gäste in der ersten Spielhälfte auch Torhüter Marco Schmid, der nach einem Schuss von Ardit Osmani spektakulär zum Eckball klärte (32.). Allschwil hatte in den ersten 45 Minuten etwas mehr Spielanteile, die Dornacher agierten im Spiel nach vorne aber druckvoller und verzeichneten die besseren Tormöglichkeiten

Eine vermeintlich vorentscheidende Szene lief dann in der 62. Minute ab. Nach einem angeblichen Händespiel eines Allschwiler Abwehrspielers pfiff der Schiedsrichter in diesem spielerisch wenig begeisternden, dafür umso hektischeren Spiel den zweiten Penalty für das Heimteam. Fidel Tato, der in der vergangenen Saison noch beim FC Allschwil spielte, scheiterte mit seinem Schuss aber am stark reagierenden Schmid.

Dornach klar besser

«Was uns in den letzten Spielen stark gemacht hat, konnten wir heute nicht ausspielen. Dornach hat verdient gewonnen», kommentierte Sohail Bamassy den Sieg der Dornacher. Mit «stark gemacht» meinte der Allschwiler Übungsleiter die Qualitäten im Offensivspiel, die den Baselbietern während der letzten halben Stunde auch in Überzahl fehlten.

Für Bamassy war auch der tiefe Boden mitverantwortlich, dass seine technisch gut bestückte Mannschaft nicht die erwartete Leistung abrufen konnte. Die beste Möglichkeit zum Ausgleich hatte der eingewechselte Yannick Rahmen, der an Torhüter Veselinovic scheiterte (75.).

Von einer wiederum grossartigen Mannschaftsleistung voller Emotionen sprach nach Spielende Patrick Manz. Sehid Sinani, der die Dornacher gemeinsam mit Roland Sorg trainiert, fügte an, dass in dieser Saison etwas möglich ist. «Wir wollen am SV Höngg dranbleiben», liess er zur Zukunft wissen.

Aktuelle Nachrichten