Handball
SG Magden/Möhlin und ATV/KV Basel gewinnen den Regiocup Nordwestschweiz

Am Wochenende fanden in Möhlin die Finalspiele des Regiocup Nordwestschweiz statt. Bei den Frauen gewinnt der ATV/KV Basel nach einer Steigerung in der zweiten Hälfte, bei den Männern macht die SG Magden/Möhlin schon von Anfang an alles klar.

Christine Steck
Drucken
Magden/Möhlin gewinnt klar mit 30:18.

Magden/Möhlin gewinnt klar mit 30:18.

Michi Mahrer

Final, Junioren old: SG Leimental vs. HC Vikings Liestal

Die SG Leimental gewann den Regiocup-Final gegen die Liestaler mit 28:22 klar. Mit einem besser aufgestellten Kader und einer insgesamt offensiv präziseren Abschlussarbeit erwirtschafteten sie sich bereits zur Pause einen Vier-Tore-Vorsprung zum 14:10.

Zwar wirkten die späteren Sieger weniger robust als ihr Gegenüber, aber überzeugten mal um mal mit ihrer geschulten Taktik. So machte Leimental Nägel mit Köpfen, während die Vikings ihre Chancen zu wenig nutzten, um noch treffermässig ein Wort mitreden zu können.

Die SG Leimental fuhr einen klaren Sieg ein.

Die SG Leimental fuhr einen klaren Sieg ein.

Michi Mahrer

Final, Junioren young: HSG Nordwest vs. SG Muttenz/Pratteln

Die HSG Nordwest übernahm nach dem ausgeglichenen Halbzeitstand von 18:18 in der zweiten Spielzeit das Zepter und schlug Muttenz/Pratteln mit 35:25 klar. Die beiden Teams bestritten die ersten dreissig Minuten ausgewogen, holten im selben Rhythmus ihren knappen Rückstand auf oder hielten den Gegner nie mehr als einen Treffer auf Distanz (ausser das 6:8 in der 8. Minute für Muttenz/Pratteln).

Nach der Pause mit vielen Fehlern auf beiden Seiten, brauchte es einen erneuten Anlauf des späteren Siegers, um das Skore drehen zu können. Ab der 43.Spielminute ging die HSG Nordwest entscheidend in Führung, auch weil Muttenz/Pratteln die nötigen Tore nicht mehr machte. Mit viel Schwung und tollen Treffern distanzierte die HSG Nordwest schliesslich den Gegner und gewinnt das Final am Ende deutlich.

Die HSG Nordwest drehte in der Schlussphase auf.

Die HSG Nordwest drehte in der Schlussphase auf.

Michi Mahrer

Bei der anschliessenden Siegerehrung durch Martin Weber, Präsident vom TV Möhlin und Susi Hürbin (Vorstand) wurden die jungen Cupsieger in einem stimmungsvollen Rahmen verabschiedet.

Final Frauen: ATV/KV Basel III vs. GTV Basel

Der Frauenfinal war eine interne Basler Angelegenheit sozusagen. Die schon am Vortag sehr erfolgreiche ATV/KV-Mannschaft gewann auch am Finaltag klar: 36:19 (11:10). Wie der Pausenstand verrät, änderte sich das Kopf-an-Kopf-Rennen aber erst in der zweiten Hälfte. Fast identisch mit dem Start in die nächste Runde erhöhte ATV/KTV Basel seine Trefferquote blitzschnell und verteidigte nun auch kompakter. So wurden die Gegnerinnen gezwungen eine Antwort zu zeigen, scheiterten aber offensiv mehrmals nacheinander.

Das reichte um den Führenden Auftrieb zu suggerieren und befreiter aufspielen zu können. Aus dem Fünf-Tore-Vorsprung (35.) wurde ein 23:13 (45.). Und während GTV Basel zwar versuchte, dagegen zu halten und wieder ins Spiel zu finden, wollte ihm trotzdem wenig gelingen. Dafür fand der spätere Cupsieger zu seinem tempobetonten perfekten Spiel und ging schliesslich verdient mit einem deutlichen Sieg vom Platz.

Der ATV/KV Basel schlug in der zweiten Halbzeit ein hohes Tempo an.

Der ATV/KV Basel schlug in der zweiten Halbzeit ein hohes Tempo an.

Michi Mahrer

Im Anschluss an die Cuppartie wurden ebenfalls die Medaillen verliehen und zwar vom Delegierten des SHV Nordwestschweiz von Stephan Summ. Und wenig später, vor dem Anpfiff zum Männer-Final, wurde der verdiente Schiedsrichter Roland Herren offiziell verabschiedet. Herren leitete 40 Jahre lang Handballpartien und war zuvor ehrenamtlich für den Handballsport aktiv.

Final Männer: HB Blau Boys Binningen vs. SG Magden/Möhlin

Auch der Männer-Final war eine klare Sache, aber im Gegensatz zu den Frauen, übernahm die SG Magden/Möhlin von Anfang an das Heft und gewann mit 30:18 (18:9). Gut aufgestellt mit einem breiten Kader und tüchtig unterstützt vom Fanpublikum übernahmen die Fricktaler bald die Führung zum 3:0 (4.).

Derweil taten sich die Binninger schwer mit der kompakt stehenden Abwehr der Magdener. Ebenso hatten sie das Nachsehen, wenn Torwart Bosshard den langen Pass auf Nicolas Bürgi spielte und dieser flink im Alleingang Richtung Tor preschte (7:2, 11. oder 15:4, 22.). So hörte man im Publikum den treffenden Satz: »Läuft der jetzt die Kür.»

Auch Michel Balmer fand oft die perfekte Lücke und erzielte mehrere tolle Treffer für seine Mannschaft. Binningen geriet ins Hintertreffen, vermochte das hohe Tempo nicht mitzuhalten und scheiterte mal um mal am Bollwerk der Führenden. Pausenstand: 18:9.

In der nächsten Halbzeit konnte auch die Reserve aufspielen und Binningens Torwart Chahir von Schwerin das Leben schwermachen. Mit einer Abwehrquote von 15 Prozent hielt er sein Team nicht wirklich bei Laune.

Und die Fricktaler überzeugten weiterhin mit ihrem Spielrepertoire: Sehenswert bspw. der Pass von Philippe Hürbin an den Flügelspieler Balmer, welcher zum 23:12 in der 42.Spielminute einnetzte oder der folgende Abschluss von Damien Krämer, dessen Wurf dann doch noch ins Gehäuse stotterte.

Zwar waren die Fricktaler nicht in allen Situationen sattelfest, aber den Vorsprung liessen sie sich nicht mehr nehmen. Und so durfte Magden/Möhlin die letzten Minuten geniessen, angefeuert von einem begeisterten Publikum.

Aktuelle Nachrichten