Judo
Evelyne Tschopp schliesst zur Weltspitze auf

Die 23-jährige Judoka aus Muttenz gibt ihren Einstand in der höchsten Turnierkategorie der Welt. Am Grand Slam Turnier in Baku wird sie Siebte.

Drucken
Teilen
Evelyne Tschopp ist top.

Evelyne Tschopp ist top.

zVg

In der ersten Runde kämpfte Tschopp gegen die Serbin Rogic und landete durch einen Festhalter-Ippon bereits ihren ersten Sieg. Damit konnte sie sich erste Weltranglisten-Punkte holen. In der zweiten Runde musste sie sich dann der Russin Noskova mit einem Wazaari geschlagen geben.

Noskova versuchte nach ihrer Halbpunktwertung den Vorsprung mit Blocken und Angriffsvereitelung über die Zeit zu retten. Sie kassierte dafür eine Strafe, die aber nicht ausreichte, um ihr den Sieg zu nehmen. In der Hoffnungsrunde traf Tschopp auf die Holländerin Grol.

Es gelang der Schweizerin, die Gegnerin in einen Festhalter zu nehmen. Leider vermochte sich die Niederländerin nach kurzer Zeit zu befreien und Tschopp erhielt keine Wertung dafür. In der Folge erwischte Grol die Baselbieterin zweimal mit einem Wurf, wofür ihr jeweils ein Halbpunkt auf ihr Konto gutgeschrieben wurde.

Zwei Halbpunkte (Wazaari) ergeben einen Vollpunkt (Ippon). Damit verpasste Tschopp den Einzug in den Bronzemedaillen-Kampf und beendete das Turnier auf dem guten 7. Rang. Ihre Schweizer Teamkollegin Fabienne Kocher verlor ihren ersten Kampf und schied vorzeitig aus.

Gute Resultate bestätigt

Tschopp, die seit mehreren Jahren von der Leistungssportförderung des Kantons Baselland unterstützt wird, darf mit diesem Resultat zufrieden sein. Bereits im Vorfeld dieses Turniers hatte sie mit einer Bronze-Medaille am Swiss Open auf sich aufmerksam gemacht.

Sie verlor im Halbfinal gegen Fabienne Kocher und besiegte in der Hoffnungsrunde Larissa Csatari (beide sind Mitglieder des Grand Slam Kaders der Schweiz). Mit dem JC Cortaillod bestritt sie im Dezember die Europa-Meisterschaften der Clubs, wo sie ihre beiden Kämpfe gegen namhafte internationale Konkurrenz gewinnen konnte.

Mit ihren Resultaten hat sie eindeutig bewiesen, dass sie ebenfalls dieses Niveau erreicht hat und in diesem Jahr weitere Grand Slams oder Grand Prix-Turniere bestreiten darf, um Punkte zu sammeln im Hinblick auf Olympia 2016.

Weite Reisen stehen an

Ihre nächsten Einsätze auf internationalem Spitzen-Niveau werden in Amerika stattfinden. Der Grand Prix von Havanna und das Panamerican Open in San Salvador werden im Juni im Rahmen eines zweiwöchigen Aufenthalts in Übersee auf dem Programm stehen.

Danach figuriert nach Sarajewo, wo Tschopp den 7. Rang belegte, das nächste Europacup-Turnier in Sindelfingen auf der Liste der erfolgreichen Muttenzer Spitzensportlerin. Ausserdem wird sie weiterhin in den Mannschafts-Wettkämpfen für den JC Cortaillod und in der deutschen Bundesliga für Leipzig im Einsatz stehen.

Das Medizin-Studium ruft

Dazwischen muss die an der Uni Fribourg studierende angehende Ärztin überdies noch ihre Zwischen-Prüfungen ablegen. Um all das bewältigen zu können, braucht es viel Disziplin, Konzentrationsfähigkeit, Durchhaltevermögen und eine grosse Leidenschaft für den geliebten Judo-Sport, der die Motivation über Jahre hinaus aufrecht erhält.

Aktuelle Nachrichten