Fc Basel
Nach Sieg im ersten Testspiel des Jahres: Der Bart kommt weg und das Matterhorn kann kommen

Mit einem 3:1 gegen Sandhausen startet der FC Basel in seine Testspielreihe, Arthur Cabral tut, was er immer macht und die nächsten Tage verbringt die Mannschaft zunächst in Zermatt und dann im Tessin.

Christoph Kieslich
Drucken
Erstes Spiel, erstes Tor: Arthur Cabral (Zweiter von rechts) macht im neuen Jahr dort weiter, wo er im alten aufgehört hat.

Erstes Spiel, erstes Tor: Arthur Cabral (Zweiter von rechts) macht im neuen Jahr dort weiter, wo er im alten aufgehört hat.

Man muss in diesen Zeiten ja täglich um sich schauen, durchzählen und fragen: Wer fehlt? Fehlt jemand coronabedingt? Ist jemand zurück aus Isolation oder neu in Quarantäne? Und bei einem Fussballklub eher handelsüblich: Ist wer verletzt?

Auch am Samstag, zum ersten (Test-)Spiel des Jahres des FC Basel fehlte plötzlich einer (Raoul Petretta), tauchte einer wieder auf (Jordi Quintillà) und machte Christian Gross seine Aufwartung. Die Trainerlegende, aktuell FCB-Verwaltungsrat, kam mit Emmanuel Essiam im Schlepptau. Der erst vor ein paar Tagen in Basel eingetroffene Ghanaer musste leicht angeschlagen passen, aber vom alten Fahrensmann Gross gab es Aufmunterung: «Ein kommender Star», sagte Gross augenzwinkernd und für den verlegen lächelnden, gerade erst 18 Jahre alt gewordenen Essiam gab es einen Klaps auf die Schulter.

Matias Palacios beim Penalty.

Matias Palacios beim Penalty.

Freshfocus

Zuschauer waren keine erlaubt auf dem Nachwuchs-Campus, aber rund 50 Zaungäste nahmen den FCB gegen den SV Sandhausen aus der 2. Bundesliga von erhöhter Warte hinter der kleinen Tribüne in Augenschein. Und was in den beiden Halbzeiten von den Rotblauen mit jeweils komplett unterschiedlichen Besetzungen geboten wurde, konnte sich sehen lassen. Einen läppisch zu Stande gekommenen Gegentreffer konterte der FCB mit zwei hübsch herauskombinierten Treffern sowie einem Handspenalty, den Matias Palacios souverän verwertete.

Ein 17-Jähriger macht sein erstes Tor für den FCB

«Sehr gut gefallen hat mir die zweite Halbzeit, in der wir als Team konsequent gegen Ball gearbeitet haben und auch mit dem Ball gute Aktionen hatten», fasste Trainer Patrick Rahmen seine Eindrücke zusammen. Der FCB liess wenig zu und dominierte den Gegner mehrheitlich. Und das mit einigen Jungs aus dem Nachwuchs. Dem abgeklärten Innenverteidiger Mile Vukelic (18), mit dem Liestaler Mehmet Manis (20), der zum rechten Aussenverteidiger umfunktioniert wurde, sowie Zsombor Gruber, ein 17-jähriger Ungar, dessen Verpflichtung am Deadline-Day vergangenen August ein bisschen unterging und der in seinem ersten Einsatz bei den Profis einen sauberen Abschluss zum 3:1 präsentierte.

FCB-Youngster I: Der Liestaler Mehmet Manis als Aussenverteidiger.

FCB-Youngster I: Der Liestaler Mehmet Manis als Aussenverteidiger.

Freshfocus

Ohne diese Youngsters vom Campus machte sich der FCB-Tross am Sonntag in einem Extra-Waggon der SBB auf den Weg nach Zermatt. Wo zum Teambuilding eine Schneewanderung ansteht hinauf auf die Alp Sunegga und den Gastro-Hotspot Findeln samt Horu-Aussicht. Anschliessend geht es weiter ins Tessin, wo am Dienstag trainiert und am Mittwoch in einer Partie über viermal 30 Minuten gegen den FC Lugano gespielt wird.

FCB-Youngster I: Mile Vukelic (hinten) als Innenverteidiger.

FCB-Youngster I: Mile Vukelic (hinten) als Innenverteidiger.

Keystone

Zur Reisegruppe gehören auch weiterhin die am heissesten gehandelten möglichen Abgänger dieses Winters, Eray Cömert und Arthur Cabral. Der Brasilianer machte gegen Sandhausen erstmal da weiter, wo er im alten Jahr aufgehört hat: Er erzielte das erste Tor des neuen Jahres. Im «Blick» sagte er dann so etwas Ähnliches, wie man wisse nie, was passiert und auch, dass er eigentlich mit dem FCB Meister werden will.

Und dann lüftete er am Samstag nach Toresschluss noch ein kleines Geheimnis. Auch wenn sein blondierter Bart für ebenso Aufsehen wie geteilte Meinungen sorgt, so machte Cabral mit einem Griff ans Kinn klar: «Er kommt wieder weg.»

Telegramm zum Testspiel

FC Basel-SV Sandhausen 3:1 (1:1)

Nachwuchs-Campus Basel. – Keine Zuschauer zugelassen (rund 50 Zaungäste). – SR Nico Gianforte.

Tore: 19. Testroet 0:1. 36. Cabral 1:1 (Esposito). 55. Palacios 2:1 (Handspenalty). 66. Gruber 3:1 (Ndoye).

FCB (1. Halbzeit): Gebhardt –Manis, Frei, Djiga, Pelmard – Xhaka, Burger – Fernandes, Esposito, Stocker – Cabral.
FCB (2. Halbzeit): Spycher – Tavares, Cömert, Vukelic, Hajdari – Palacios, Kasami – Ndoye, Males, Millar – Gruber.

Bemerkungen: FCB ohne Cardoso, Lindner, López, (krank), Lang, Essiam (angeschlagen), Quintilla (Rückstand), Padula (rekonvaleszent), Petretta, Zhegrova (abwesend), Nikolic, Chipperfield, Chiappetta (ohne Aufgebot). – Verwarnungen: Keine.

Aktuelle Nachrichten