Tennis
Beim diesjährigen Prattler Winterturnier meldeten sich alte Bekannte zurück

Wiederum durften die Organisatorinnen des Tennisturniers ein positives Fazit ziehen. Mit 181 Anmeldungen wurde erneut eine beachtliche Teilnehmerzahl erreicht. Die Spielerinnen und Spieler kämpften in 12 Kategorien um den Sieg.

Merken
Drucken
Teilen
Die Finalisten Ringier Simon (l.) und Marc Koch

Die Finalisten Ringier Simon (l.) und Marc Koch

zvg

Die Herrentableaus R3/R6 und 35+ R5/R9 dominierte dieses Jahr Jenzer, der Tennislehrer des TC Pratteln. Im 35+ R5/R9 Tableau als Nummer 2 gesetzt gönnte er keinem Gegner mehr als zwei Games. Im höchsten Herrentableau war er ungesetzt und fertigte im Halbfinal die Nummer 1 Augustin Fontugne (R3) gar mit 6:0 6:0 ab. Die Nummer 2, Daniel Mundschin, seinerseits Tennislehrer in Sissach, wehrte sich im Final nach Kräften, verlor den Match letztlich dennoch deutlich mit 6:3 6:1. Die Siege von Lucas Jenzer überraschten die Wenigsten, war er früher doch schon einmal N4 klassiert und hatte in dieser Saison bereits R1 Spieler geschlagen.

Überraschungen bei den Herren

Die meisten Überraschungen bot das Herrentableau R6/R9, denn das Final bestritten die beiden Ungesetzten Simon Ringier und Marc Koch. Beeindruckend war die Spielfreude des Prattlers Marc Koch, der im Achtelfinale mit einem 6:1 6:1 Sieg gegen den topgesetzten Markus Meyer sein Potenzial aufzeigte. Leider verlor der Prattler den Final mit 4:6 2:6, weil er nicht mehr ganz an seine Leistungen in den Vorrunden anknüpfen konnte.

Im Herrentableau 45+ R4/R6 setze sich die Nummer 3, Roger Bolton, der diese Konkurrenz bereits vor zwei Jahren gewonnen hatte, gegen den ungesetzten Mark Sturgess mit 6:2 6:3 ohne Probleme durch. Roger Bolten hatte nur im Halbfinal gegen den topgesetzten Beat Moeri zu kämpfen, siegte jedoch gegen den 13 Jahre Älteren im dritten Satz mit 6:2 letztlich deutlich.

Hermann und Scherb dominant

Im mit 29 Anmeldungen grössten Herrentableau 55+ R5/R9 spielten viele alte Bekannte, die früher oft höher klassiert waren, aber das Tennis überhaupt nicht verlernt haben. Nach zwei spannenden Halbfinals, die beide über drei Sätze gingen, gewann der Favorit und mehrfache Gewinner des Turniers Hermann das Final gegen Karl Meiller klar mit 7:5 6:0.

Bei den Damen dominierte die Prattlerin Brigitte Scherb nach Belieben. Sie gewann die Kategorien WS 30+ R4/R9 und WS 40+ R5/R9 deutlich und gab in keinem Match mehr als zwei Games ab. Der Sieg war nur kurz gefährdet, da sie am Finalmorgen arbeiten musste. Weil sich Margrith Christen aber einverstanden erklärte, spielten die beiden im Anschluss an Brigitte Scherbs zwei Halbfinals noch das Final 40+ R5/R9, bei dem Brigitte Scherb kurz vor Mitternacht den Platz als Siegerin verliess. Nach dem strengen Spielplan nebst der beruflichen Tätigkeit hat Brigitte Scherb nun ein paar Tage Ferien verdient. Nach der Verletzung in der letzten Saison wird die frühere R3 Spielerin in dieser Form die Nationalliga B Mannschaft der Jungseniorinnen des TC Pratteln im Frühjahr beim Ziel Ligaerhalt tatkräftig unterstützen können.

David gegen Goliath

Bei den Junioren gewannen der ungesetzte sechzehnjährige Patrick Rieder die Kategorie 16&U gegen seinen ebenfalls ungesetzten, aber erst dreizehnjährigen Finalgegner Kevin Bollmann knapp mit 2:6 6:3 7:6. Beeindruckend war, wie der über einen Kopf kleinere Kevin dem physisch überlegenen Spiel des 193cm grossen Patrick mit technisch ausgereiften Schlägen immer wieder Paroli bieten konnte.

Bei den anderen zwei Juniorenkategorien setzten sich die Gesetzten durch. Im 14&U Final gewann die Nummer 2 Loris Vogler gegen den topgesetzten Noah Stadelmann mit 4:6 6:1 7:6 und im 12&U Final siegte der als Nummer 1 gesetzte Garrit Keller gegen die Nummer 3 Mirko Notz mit 6:2 7:6.