Wettlauf
Zürcher dominieren Herbstlauf Muri – Waffenläufer als «Weltmeister» empfangen

Jan Staubli und Nicole Fichter liefen als Sieger des Hauptwettkampfes des Herbstlaufs von Muri über die Ziellinie. Die Referenzdistanz von 10 km bildete für beide besonderen Ansporn. Und einer hatte besonderen Grund zum Feiern: Waffenlaufjubilar Heini Gehring.

Jörg Greb
Drucken
Startschuss zum Waffenlauf.
28 Bilder
Sieger Männer: Jan Staubli.
Siegerin Frauen: Nicole Fichter.
Siegte im Waffenlauf: Marco Demartin.
 Jan Staubli.
Auch der Nachwuchs war im Einsatz.
Herbstlauf Muri 2018
Es folgen weitere Bilder vom Herbstlauf Muri.

Startschuss zum Waffenlauf.

Gerry Frei

Die kühle Witterung spielte allen in die Karten. Der Regen und die teils rutschige Unterlage dagegen war hinderlich. Doch sowohl Jan Staubli wie Nicole Fichter atmeten im Ziel schliesslich auf. Neben den Tagessiegen unterboten sie auch ihre persönlichen Zeit- und Zielvorgaben, wenn auch knapp. Der 33-Jährige aus Rüti wurde in 33:51 Minuten gestoppt, die 36-Jährige aus Uster in 39:40 Minuten. 9 Sekunden blieb er, 20 gar sie unter der persönlich angesteuerten Limite. "Der Herbstlauf war somit ein Erfolg, und das macht Freude", strahlten sie. Erfolgreich ausblenden hatten beide vermocht, dass sie ohne ebenbürtige Konkurrenz für ihr Ziel kämpfen mussten.

Zum 450. Mal an einem Waffenlauf

Und einer liess sich besonders feiern: Waffenläufer Heini Gehring. Keine herausragende Zeit war beim Zürcher Unterländer aus Neerach der Grund, sondern eine (An-)Zahl: 450. Den 450. Waffenlauf hat der 73-Jährige nämlich mit dem 14,81-km-Rennen in Muri bestritten. Eine Marke ist dies, die sonst noch niemand erreicht hat und die wohl auch niemand mehr erreichen wird. Als "Weltmeister" wurde er deshalb im Ziel lautstark empfangen: von Fans, Blumensträussen und einem Wägelchen, mit dem er über die Ziellinie gestossen wurde. Und überreicht wurde ihm ein Bild, auf dem zuvor alle eingelaufenen Waffenläuferinnen und –läufer unterschrieben hatten. Auch Medien richteten sich auf ihn aus. Tele Züri war mit einem Filmteam angereist.

Aktuelle Nachrichten