Fussball
"Wenn der Lohn Fussballspielen ist, mache ich das gerne": Nach zehn Wochen trainiert der FC Aarau wieder

Sebastian Wendel
Drucken
Teilen
Miguel Peralta trifft mit Mundschutz und Ball auf dem FCA-Trainingsgelände ein.
19 Bilder
Petar Misic tut es Miguel Peralta gleich und bringt den Ball ebenfalls direkt aufs Trainingsgelände mit.
Donat Rrudhani erscheint umgezogen und bereit für die erste Mannschaftseinheit beim FCA-Trainingsgelände.
Yvan Alounga (l.) hat sich in der Coronapause eine neue Frisur zugelegt.
Temperatur-Check bei Offensivspieler Markus Neumayr.
Auch Torhüter Nicholas Ammeter lässt das Fiebermessen über sich ergehen.
Ungewohnte Begrüssung: Elsad Zverotic (l.) und Trainer Patrick Rahmen sind sichtlich erfreut über das Wiedersehen.
Stürmertrainer Petar Aleksandrov desinfiziert die Trainingsgeräte.
Unter den wachsamen Augen mehrer Spieler desinfiziert Assistenztrainer Norbert Fischer die Bälle.
Impressionen vom Mannschaftstrainingsstart des FC Aarau
Das Warmup für das Training bestreitet der FCA auf dem Keba-Aussenfeld.
Marco Corradi beim Aufwärmen.
Torhüter Nicholas Ammeter muss seine Sprungkraft gleich wieder unter Beweis stellen.
Trainer Patrick Rahmen (r.) gibt Anweisungen.
Beim ersten Mannschaftstraining seit der Zwangspause steht die Annäherung an den Ball im Mittelpunkt.
Volle Konzentration bei Elsad Zverotic.
Während des Trainings geht es dann aber voll zur Sache: Elsad Zverotic (vorne) wird von Giuseppe Leo eng bedrängt.
Keine Berührungsängste während des Spiels mit dem Ball: Elsad Zverotic (vorne) im Zweikampf mit Yvan Alounga.
Auch die Medienarbeit gestaltet sich nun anders: Miguel Peralta wird von «Tele M1» auf Distanz interviewt.

Miguel Peralta trifft mit Mundschutz und Ball auf dem FCA-Trainingsgelände ein.

Freshfocus/Claudio Thoma

Aufwärmen, Passübungen und zum Schluss ein Spiel auf Tore – auf dem Platz ist es wie immer, nichts deutet auf den Ausnahmezustand hin. Qualität und Intensität lassen erahnen, dass die Fussballer nach zehn Wochen Homeoffice nicht alles verlernt haben. Doch es bleibt ein Kratzen an der Normalität: Denn abseits des Rasens ist alles anders, als am Montagnachmittag der FC Aarau nach zehn Wochen Pause das Training wieder aufnimmt: Anreise ins Brügglifeld in frisch gewaschenen Kleidern, Begrüssung mit dem Ellbogen, Fiebermessen vor dem Einlass in die Garderobe, vereinzelt tragen die Spieler Maske.

Auf einem Schild steht: «Das Trainingsgelände ist für alle nicht registrierten Personen gesperrt!» Immerhin: Ausserhalb sind Gespräche mit den Akteuren erlaubt – Bedingung für den AZ-Reporter: Maske auf!

Olivier Jäckle, hatten Sie vor dem ersten Training nach zehn Wochen neben der Vorfreude auch mulmige Gefühle – das Virus ist noch nicht verschwunden?
Olivier Jäckle: Gar nicht! Ich bin einfach froh, endlich wieder mit den Jungs auf dem Platz zu stehen. Mein Verstand sagt mir, dass das Ansteckungsrisiko wegen der tiefen Fallzahlen sehr gering ist.

Wie viel hat das, was Sie in den vergangenen zwei Stunden erlebt haben, mit der Normalität zu tun?
Auf dem Platz war der Schalter umgelegt, alles wie immer. Das Drumherum ist gewöhnungsbedürftig. Aber ich will nicht klagen: Wenn der Lohn für das Einhalten der Schutzmassnahmen ist, dass wir wieder kicken dürfen, mache ich das gerne.

Zu Beginn der zehnwöchigen Pause dürfte die Motivation für das Einzeltraining zu Hause noch gross gewesen sein. Wie war es zuletzt?
Fit zu sein, ist Teil unseres Berufs, darum habe ich alle Übungen seriös umgesetzt. Aber ganz ehrlich: Die Motivation sank von Woche zu Woche zunehmends. Immer wieder hiess es, bald dürfen wir wieder, ehe der Re-Start erneut nach hinten verschoben wurde.

Wie streng waren Sie mit sich selber beim Einhalten der bundesrätlichen Coronamassnahmen?
Ich bin natürlich vorsichtig, ein gesunder Körper ist mein Kapital. Gleichzeitig ist es so, dass ich zwar gerne alleine wohne, aber einschliessen kann und will ich mich nicht. Meine privaten Kontakte sind auf die Familie sowie zwei, drei Kollegen reduziert und in der Freizeit bin ich in der Natur, dort hat’s genug Platz. Restaurants und andere Orte mit vielen Menschen sind zurzeit tabu.

Was nehmen Sie mit aus der Pause?
Vor Corona war Fussball auch zwischen den Trainings und Spielen allgegenwärtig. Dadurch, dass auf der ganzen Welt keine Spiele stattfanden, kam ich zwangsläufig auf andere Gedanken. Ab sofort wird zwar wieder der Fussball dominieren, aber die Momente der Distanz will ich beibehalten.

Ihr Eindruck der Geisterspiele in der Bundesliga?
Die Konferenz zu schauen, ging wegen der Abwechslung gerade noch. Aber ein ganzes Geisterspiel schauen? Nein, das schaffte ich bislang nicht. Ohne Fans im Stadion fehlen die Emotionen, das merkt man, so mein Eindruck, auch den Spielern an. Trotzdem hoffe ich, dass es auch in der Schweiz bald wieder losgeht: Als Fussballer trainiert man für die Wettkämpfe. Und obwohl es von aussen so aussehen mag, dass es für den FC Aarau in den verbleibenden 13 Spielen um nichts mehr geht: Wir haben etwas gutzumachen und wollen uns unbedingt noch in die obere Tabellenhälfte hocharbeiten.

Aktuelle Nachrichten