Handball NLB
TV Möhlin verliert auswärts gegen die Lakers Stäfä mit 27:28

Die NLB-Handballer mussten sich am vergangenen Samstagabend knapp mit 28:27 (14:16) den Lakers Stäfa geschlagen geben. Das Siegestor gelang dem Dänen Mikkel Kristian Madsen zwei Sekunden vor Schluss per Siebenmeter. Das Heimteam vom Zürisee sicherte sich so in einer ausgeglichen und spannenden Partie zwei Punkte gegen Möhlin.

Luca Criscione
Drucken
Karlo Ladan am Kreis

Karlo Ladan am Kreis

Zur Verfügung gestellt

Der TV Möhlin erwischte auf dem Frohberg in Stäfa den besseren Start. Bereits im ersten Angriff hämmerte Oliver Mauron den Ball aus dem Rückraum ins Lattenkreuz und brachte die Fricktaler ein erstes Mal in Führung. Die Gäste wirkten zu Beginn konzentrierter im Abschluss und erspielten sich nach sieben Minuten eine Dreitoreführung (2:5).

Die Partie schien für Möhlin zu laufen. Rok Jelovcan parierte einen Siebenmeter von Madsen und Simon Trüssel traf in Unterzahl vom Flügel zum 3:6. Doch Stäfa zeigte nun, wie wenig zwischen den beiden Teams lag. Tin Tokic, der eine ausgezeichnete Quote vom Siebenmeterpunkt aufweist, zimmerte in der 14. Minute den Handball an den Innenpfosten und nachdem sich die Möhliner Angreifer zudem zwei weitere Fehlschüsse leisteten, schossen die Stäfner den 7:8-Anschlusstreffer (14').

Der treffsichere Oliver Mauron

Der treffsichere Oliver Mauron

Michi Mahrer

Der Fricktaler Torwart, Rok Jelovcan, hatte die Partie gewohnt stark begonnen, aber wirkte glücklos bei Schüssen aus dem Rückraum. Folglich oblag es für die restlichen 45 Minuten Nicolas Bamert, das Tor der Gäste zu hüten. Trotz dem Wechsel zwischen den Pfosten ergatterte sich Stäfa in der 17. Minute erstmals die Führung (10:9), allerdings begünstigt durch eine Überzahlsituation. Nach dem Zürcher Führungstreffer verlief das Spiel ausgeglichener, aber beide Teams agierten in den nächsten Minuten verzettelt und es reihten sich mehrere Fehlschüsse und überhastete Pässe aneinander.

Das Heimteam vermochte eine weitere Überzahlsituation nicht auszunutzen, da sie gleich einige Male innert kurzer Zeit an Torhüter Bamert scheiterten. Die Aargauer nutzten wie zu Spielbeginn ihre Chancen besser und gingen so mit einer 14:16-Führung in die Pause.

Stäfa übernimmt Spieldiktat

In der zweiten Hälfte fanden die Platzherren zunehmend ihren Rhythmus. Möhlin gelang in den ersten zehn Minuten nach Wiederanpfiff nur drei Tore und mit ihrem Ausgleichstreffer zum 17:17 in der 34. Minute nahmen die Zürcher sichtlich an Fahrt auf. Nachdem sich Stäfa kurz darauf in Führung schoss, erholten sich die Gäste aber wieder von ihrem Durchhänger und es entwickelte sich eine ausgeglichene Partie. Stäfa blieb jeweils leicht im Vorteil, aber Möhlin liess sich nicht abschütteln und erzielte abermals den Ausgleichstreffer, nachdem die Zürcher in Führung gegangen waren.

Beide Teams kämpften aufopferungsvoll in der Defensive und keiner der Kontrahenten konnte sich entscheidend durchsetzen. In den letzten Minuten kam es noch einmal zu einem Showdown. Die Lakers lagen nach 57 Minuten mit zwei Toren in Front (27:25). Als der Zürcher Ramon Schlumpf eine Zeitstrafe kassierte, nutzte Möhlin diese letzte Chance und glich die Partie 60 Sekunden vor Schluss noch einmal aus.

Sebastian Kaiserist vom TV Möhlin

Sebastian Kaiserist vom TV Möhlin

Michi Mahrer

Stäfa verwarf seinen scheinbar letzten Angriff zehn Sekunden vor Schluss und Nicolas Bamert sah die Chance, auf das leere Tor zu schiessen und sich so den Sieg zu holen. Da sein Weitschuss aber den Weg ins Tor nicht fand, bot sich für die Heimmannschaft die Möglichkeit zu einem letzten Angriff.

In eben dieser Spielsituation erwischte Defensivspezialist Maurice Meier seinen Gegenspieler im Gesicht, was zu einem Siebenmeter für Stäfa zwei Sekunden vor Schluss führte. Madsen bewahrte aber die Ruhe und verwandelte den Siebenmeter zu seinem achten persönlichen Treffer, sowie dem Siegestor für die Zürcher.