Biel-Seeland
Organisatoren des Eidgenössischen Turnfestes 2013 beginnen mit der Detailplanung

In 484 Tagen ist es so weit: Das Eidgenössische Turnfest 2013 (ETF 13) in der Region Biel wird eröffnet. Bis am 23. Juni dauert der grösste Breitensportanlass der Schweiz. Rund 60000 Turner sollen daran teilnehmen.

Bruno Utz
Drucken
Teilen
Von den bis auf den letzten Platz gefüllten Rängen verfolgte das Publikum die Schlussfeier in Frauenfeld. Key

Von den bis auf den letzten Platz gefüllten Rängen verfolgte das Publikum die Schlussfeier in Frauenfeld. Key

In 484 Tagen ist es so weit: Das Eidgenössische Turnfest 2013 (ETF 13) in der Region Biel wird eröffnet. Bis am 23. Juni dauert der grösste Breitensportanlass der Schweiz.

Und die Verantwortlichen rechnen mit einer nochmaligen Steigerung der Teilnehmer- und Besucherzahlen des erfolgreichen letzten «Eidgenössischen», das 2007 in Frauenfeld stattfand. «Wir erwarten rund 60000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer», sagt Fränk Hofer.

Der aus dem Oberland stammende Hofer – «ich war jahrelang aktiver Turner in Spiez und Wichtrach, habe selber aber nie an einem Eidgenössischen mitgeturnt» – ist seit Anfang Januar Direktor des ETF 13.

Er löste in dieser Funktion Lorenz Ursprung ab. Ursprung wird am 1. März seine neue Tätigkeit als Direktor des akademischen Sportverbandes Zürich, der Sportorganisation von ETH und Uni Zürich, antreten.

Derzeit würden die verschiedensten Konzepte konkretisiert, sagt Hofer und nennt etwa die Bereiche Gastronomie, Verkehr, Unterkunft sowie Infrastruktur. «Beim Verkehr setzen wir ganz stark auf Bahn und Bus», sagt Hofer.

Sehr vieles sei bereits fertig zu Ende gedacht. Angestrebt werde ein Kombiticket für Anreise und Eintritt. «Aber die Vereinbarung mit der SBB ist noch nicht unter Dach und Dach. Wir brauchen Lösungen für die aktiven Turner und die rund 120000 Besucher.»

Gemeinsam mit Vertretern der neben Biel am Turnfest beteiligten Seegemeinden Nidau, Ipsach, Bellmund und Sutz-Lattrigen sowie Leubringen/Magglingen würden derzeit die Konzepte verfeinert.

Abgeschlossen seien die Verhandlungen mit den Bauern, welche für Wettkämpfe, Camping und Parkplätze rund 30 Hektaren Land zur Verfügung stellen. «Die zu lösenden Probleme bis zur Vertragsunterzeichnung waren sehr komplex. Schliesslich sind wir aber bei allen Bauern auf sehr viel Goodwill gestossen», sagt der Turnfest-Direktor.

Dritter Hauptsponsor gesucht

Das vom ehemaligen Bieler Stadtpräsidenten und jetzigen Ständerat Hans Stöckli präsidierte Organisationskomitee geht von Bruttokosten von 20 Millionen Franken aus. Für eine «schwarze Null» fehlen dem OK derzeit noch rund 1,5 Millionen Franken.

Als Hauptsponsoren haben laut der ETF-Homepage bereits Coop und Feldschlösschen zugesagt. «Wir hätten durchaus noch Platz für einen dritten Hauptsponsor», sagt Hofer. Mit Bell, BKW, Ochsner und Swisslos seien auch einige Co-Sponsoren bekannt. Mit «recht guten Perspektiven» fänden derzeit Gespräche mit weiteren möglichen Fest-Partnern statt. «Solange keine Verträge unterschrieben sind, nenne ich keine Namen», winkt Hofer ab.

Damit das ETF 13 mottogemäss zum «Gymnastique Fantastique» wird, benötigen die Organisatoren rund 8000 Helferinnen und Helfer. Anmeldungen sind laut Hofer ab Sommer 2012 möglich.

Anmeldungen ab Oktober

Die Vereine – in Frauenfeld beteiligten sich 1846 Sektionen – können sich vom 1. Oktober bis 15. Dezember anmelden. Die namentliche Meldung der Einzelturnerinnen und -turner muss bis im Februar 2013 erfolgen. «Erst danach können wir die detaillierten Wettkampfplanungen vornehmen», erklärt Hofer.

Längst klar ist, dass die neuen Sportstadien im Bözingenfeld dem ETF 13 nicht zur Verfügung stehen. Schlicht deshalb nicht, weil «Les Stades de Bienne» dann noch nicht gebaut sein werden. «Die Schlussfeier wird deshalb im alten Bieler Fussballstadion Gurzelen stattfinden», sagt Hofer.

Wegen des dort knappen Platzangebotes seien Liveübertragungen vorgesehen. «Wir erweitern die Kapazitäten mit Public Viewing.» Wenn das ETF13 vorbei ist, wird auch schon bald die Direktionszeit für Fränk Hofer enden. «Ich werde etwas Neues suchen. Zuerst widme ich mich aber voll dem Fest», sagt der dannzumal 48-Jährige.

Mehr Informationen zum Anlass finden Sie unter www.etf-ffg2013.ch

Aktuelle Nachrichten