Orientierungslauf
«Dieses Ergebnis gibt Selbstvertrauen»: Favoritensiege an der Sprint-SM

Am zweiten Swiss Orienteering Grand Slam setzten sich sowohl bei den Junioren- als auch bei den Elitekategorien die Favoriten durch. Die unterschiedlichen Geländetypen forderten die Athleten physisch und technisch.

Drucken
Teilen
Orientierungslauf Windisch

Orientierungslauf Windisch

Livemotion
Eine zufriedene Hauswirth beim Interview.

Eine zufriedene Hauswirth beim Interview.

Livemotion

Über 1'700 begeisterte OL-Läuferinnen und OL-Läufer sprinteten durch Parkanlagen, das Amphitheater sowie Quartiergebiete von Windisch. Trotz des teils offenen Gelände wurden einige Fehler begangen, an der Spitze der Grand Slam Kategorien standen am Schluss aber dennoch die Favoriten.

Sabine Hauswirth bestätigte ihre grossartige Form und lief einen Vorsprung von 40 Sekunden auf Altmeisterin Simone Niggli heraus. „Heute ging alles auf und es hat sehr viel Spass gemacht. Für mich war es der letzte Test vor den Weltmeisterschaften in Estland und dieses Ergebnis gibt Selbstvertrauen", sagt Sabine Hauswirth. Dritte wurde Julia Gross, die sich in einem engen Rennen knapp vor ihren Kaderkolleginnen Sarina Jenzer und Martina Ruch durchsetzen konnte.

Beim Männerrennen war der Kampf um den Sieg bis zum Schluss sehr eng. Matthias Kyburz behielt das bessere Ende für sich und verwies Daniel Hubmann auf den zweiten Rang. „Ausser einer Unsicherheit beim Amphitheater hatte ich einen guten Lauf. Es ist schön mich vor diesem Weltklassefeld behaupten zu können, nun kann ich mich beruhigt auf die letzten Vorbereitungen der Weltmeisterschaften konzentrieren", erzählt ein strahlenden Kyburz. Die drittschnellste Zeit lief der Belgische Sprint Weltcupsieger von Finnland, Yannick Michiels. Sein Vorsprung auf den dritten Schweizer, Martin Hubmann, betrug nur gerade eine Sekunde.

In den Juniorenkategorien standen die Überflieger der Frühlingssaison und der letztjährigen Junioren Weltmeisterschaften, Simona Aebersold und Joey Hadorn zuoberst auf dem Podest. Beide waren mit ihrem Lauf zufrieden und scheinen im Fahrplan zur in zwei Wochen beginnenden Junioren Weltmeisterschaft in Finnland zu liegen. (pd/rhu)

Aktuelle Nachrichten