Rudern
Daniel Wiederkehr rudert ohne Boot und Wasser auf den 9. Rang

Der Badener erzielt bei den Schweizer Meisterschaften im Indoor-Rudern auf dem Ergometer eine persönliche Bestzeit und klassiert sich als bester Aargauer in den Topten. Die offizielle Meisterschaft wurde in Zug auf 100 Ergometern ausgetragen.

Jürg Schumacher
Drucken
Teilen
Der Badener Daniel Wiederkehr auf einem der einhundert Ergometer.

Der Badener Daniel Wiederkehr auf einem der einhundert Ergometer.

Raphael Biermayr

Rudern ist normalerweise eine sehr naturverbundene Sportart. Es sei denn, sie wird im Winter ohne Wasser, ohne frische Luft und ohne Boot ausgeübt. Zehn Gehminuten vom Zugersee entfernt, in der Sporthalle der Kantonsschule Zug, fanden die Schweizer Meisterschaften auf dem Ruder-Ergometer statt. Mehr als 500 Athletinnen und Athleten sorgten für einen nationalen Teilnehmerrekord.

«Kopf-an-Kopf-Rennen»

Nach dem Countdown des Speakers ging das Trockenrudern auf den festgeschraubten Geräten los. In Reih und Glied, Kopf an Kopf, bewegten sich die Athleten sitzend ständig vor und zurück. Keiner schob sich vorbei, keiner blieb zurück. Dass sich Kraft, Tempo und Rhythmus auf dem Ergometer sehr wohl in zurückgelegter Distanz berechnen lassen, erhielten die beachtlich vielen Zuschauer anschaulich vermittelt. Ein grosser Bildschirm zeigte die Entwicklung des Rennverlaufs auf den 2000 Metern genau auf. Anfeuerungsrufe, Schreie und begeisterter Beifall begleiteten die Indoor-Ruderer insbesondere auf der virtuellen zweiten Streckenhälfte. Nach der Zieldurchfahrt blieben die meisten erschöpft ein paar Minuten bewegungslos auf oder neben dem Gerät liegen.

Daniel Wiederkehr bester Aargauer

Alles gegeben hat auch der stärkste Aargauer Daniel Wiederkehr. Der Leichtgewichts-Ruderer vom Ruderclub Baden zeigte im 39-köpfigen Feld ein gutes Rennen. Es resultierte der 9. Rang in einer persönlichen Bestzeit von sechs Minuten und 25,2 Sekunden über die 2000 Meter. «Ich bin sehr zufrieden», bilanzierte der Badener, «nach und nach fand ich meinen Rhythmus und konnte einen soliden Endspurt hinlegen.»

Direkt aus dem Trainingslager in St. Moritz

Der 23-Jährige absolviert noch bis Mitte März die Spitzensportler-RS. Pro Woche trainiert er dort rund 25 Stunden. Unmittelbar vor der Indoor-Meisterschaft weilte Wiederkehr im Trainingslager in St. Moritz. Bereits nächste Woche wird er sportlich wieder stark gefordert. In Mulhouse in der Nähe von Basel steht ein Langstreckentest über sechs Kilometer an. Wiederkehrs nächste grosse Ziele sind die EM in Spanien und die WM in Korea.

Aktuelle Nachrichten