Laufsport
Bremgarter Reusslauf: Zwischen Test und Volksfest

Der Bremgarter Reusslauf, der zweitgrösste Lauf im Kanton, feiert morgen Samstag sein 30-jähriges Bestehen. Gleichzeitig markiert der Lauf- event den Startschuss in die Saison der AZ-Goldläufe.

Janine Müller
Drucken
Teilen
Bremgarter Reusslauf
6 Bilder
Simone Niggli, OL-Weltmeisterin.
Start der Volksläufer
Ursula Jeitzinger (rechts, Nr. 12), die zweitplatzierte bei den Frauen von den All Blacks Thun.
Sieger Clint Perrett vor der Altstadt von Bremgarten.
Siegerin Maja Neuenschwander.

Bremgarter Reusslauf

Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. Auch dieses Jahr scheint das Interesse am Reusslauf ungebrochen. Stefan Gut, OK-Präsident, mutmasst, dass wieder ein Teilnehmer-Rekord möglich sei. Bis anhin haben sich rund 3400 Läuferinnen und Läufer angemeldet. Und weil die Wettervoraussichten ziemlich gut sind, rechnet Gut noch mit etwa 600 Nachmeldungen bis eine Stunde vor dem Start. Nebst den vielen Läuferinnen und Läufern stehen auch bis zu 100 Helferinnen und Helfer im Einsatz. «Ohne die wäre ein solcher Anlass kaum noch zu schaffen», sagt Gut. «Es ist schön, das so viele Leute aus der Bevölkerung bereit sind, mitzuhelfen. Das zeigt, welche Sympathie der Lauf in der Region geniesst.» Und mit Stolz in der Stimme verweist er darauf, dass auch die Rückmeldungen aus dem Läuferfeld immer positiv seien.

Spende zum Jubiläum

Zum 30-Jahr-Jubiläum wird auch ein Prominentenlauf durchgeführt, der über 2,4 km der Reuss entlang führt. Dabei wird Geld für eine gemeinnützige Institution gesammelt. Dieses Jahr darf sich das Neuromuskuläre Zentrum für Kinder in Zürich über die Spende freuen. Einziges Problem: Dem Prominentenlauf fehlen momentan noch die VIPs.

Dafür startet in der Hauptkategorie eine ganz Grosse der Schweizer Sportszene: Simone Niggli-Luder. Gerade aus dem Trainingslager aus Portugal zurück wird die OL-Spitzenläuferin den Reusslauf als ersten Test absolvieren. Bei den Männern wird der letztjährige Sieger, der Äthiopier Kadi Nesero, wieder an den Start gehen. Eine Absage gab es von Sven Riederer und dem Marathon-Läufer Viktor Röthlin. Obwohl sich der Lauf Jahr für Jahr einer grösseren Beliebtheit erfreut und auch bekannte Läuferinnen und Läufer immer wieder teilnehmen, ist für OK-Präsident Gut wichtig, dass «der Lauf ein Breitensportanlass bleibt».

Ehrung für treue Reussläufer

Wie es sich für einen Jubiläumsanlass gehört, werden auch Ehrungen durchgeführt. Tatsächlich gibt es zwei Männer, die heuer bereits zum 30. Mal an den Start gehen und somit seit den Anfängen des Reusslaufs mit von Partie sind. Ruedi Glauser aus Brugg und Zufikoner Philippe Kähr werden nach dem morgigen Lauf ein besonderes Präsent erhalten. Auch Gut freut sich wieder «auf ein tolles, eindrückliches Läufer-Fest».

Aktuelle Nachrichten