Promoted Content
Das hilft bei tränenden Augen

Tränende Augen kommen in allen Altersgruppen vor, mit zunehmendem Alter aber häufiger.

Im Auftrag von Ratgeber Gesundheit
Drucken

Bei diesem Artikel handelt es sich um Werbung von Ratgeber Gesundheit. Hier geht es zu den Richtlinien für Paid Content.

Trockene Augen tränen vermehrt.

Trockene Augen tränen vermehrt.

Bild: Getty

Mit zunehmendem Alter sind meine Augen immer empfindlicher gegen Wind und Kälte geworden. Wenn ich im Winter draussen bin, beginnt schnell der Tränenfluss und das Augensekret wird etwas klebrig. In den Innenräumen habe ich dieses Problem nicht. Diverse Befeuchtungstropfen, die ich schon länger anwende, haben keine Besserung gebracht. Haben Sie einen Rat?

Frau M. B. aus S.

Tränende Augen sind mit zunehmendem Alter häufiger, kommen jedoch in allen Altersgruppen vor. Einerseits können die Tränenwege, welche die Tränen vom Auge in die Nase ableiten, verschlossen sein. Dies führt meist zu starkem Tränenfluss. In diesem Fall hilft nur eine Operation. Auch Fehlstellungen der Lider können zu tränenden Augen führen. Entweder weil es zu einer Reizung des Auges kommt oder weil die Tränen nicht in die Tränenwege gelangen können.

Meist ist die Ursache von tränenden Augen jedoch ein sogenanntes trockenes Auge (Keratokonjunktivitis sicca). Dass ein trockenes Auge tränt, kommt daher, dass ein qualitativ schlechter Tränenfilm reflexartig zu einer gesteigerten Tränenproduktion führt. Der Tränenfilm besteht aus einem ­wässrigen Anteil, der in der Tränendrüse produziert wird, und einem fettigen Anteil, der in den Talgdrüsen (Meibomdrüsen) des Augenlids produziert wird. Eine Reduktion des fettigen Anteils führt dazu, dass der Tränenfilm instabil wird. Hormone können einen Einfluss auf die Konsistenz des Fettes in den Lidranddrüsen haben. Hormonelle Mittel haben sich in der Behandlung bis jetzt aber nicht durchgesetzt.

PD Dr. med. Markus Tschopp, MSc Leitender Arzt Ophthalmologie, Kantonsspital Aarau.

PD Dr. med. Markus Tschopp, MSc Leitender Arzt Ophthalmologie, Kantonsspital Aarau.

Mein Rat wäre, wie von Ihnen bereits ausprobiert, zuerst befeuchtende Augentropfen mindestens fünfmal pro Tag über einige Wochen zu applizieren. Wenn das nicht genügend hilft, gibt es Sprays, mit denen man kleine Fettpartikel auf die Lider sprühen kann. Häufig ist auch eine Wärmebehandlung der Lider hilfreich, um den Talg in den Meibomdrüsen zu verflüssigen. Hierzu legt man ein- bis zweimal pro Tag etwas Warmes (und Sauberes!) auf die ­Lider, z.B. einen Lappen oder ein erwärmtes Cold-Pack. Anschliessend massiert man mit der Hand oder einem Wattestäbchen das Lid Richtung Lidkante. Auch hier braucht es einige Wochen Geduld, bis man eine Verbesserung bemerkt.

Nützt das alles nichts, empfehle ich eine Kontrolle beim Augenarzt, um die eingangs erwähnten anderen Möglichkeiten für ein tränendes Auge auszuschliessen.

Aktuelle Nachrichten