SPONSORED CONTENT
Altersvergesslichkeit oder Alzheimer?

Ich bin 76 Jahre alt und in letzter Zeit vergesslicher geworden. Des Öfteren höre ich von meiner Frau, dass ich ­etwas bereits erzählt habe. Kürzlich habe ich einen Arzttermin vergessen, obschon ich meine Termine früher ­immer auswendig wusste. Letzthin konnte ich mich nicht einmal mehr an den ­Namen meiner Nachbarin erinnern; später fiel er mir wieder ein. Ist das normal oder bekomme ich Alzheimer?

Erstellt im Auftrage der Partner von Gesundheit Aargau
Drucken
Teilen

Dieser Artikel wurde von CH Media im Auftrag von Gesundheit Aargau erstellt. Hier geht es zu den CH Media-Richtlinien für Paid Content.

Ratgeber Gesundheit mit: MSc Sandra Hartmann, Assistenzpsychologin, Zentrum für Alterspsychiatrie, Memory Clinic Aarau, PDAG

Ratgeber Gesundheit mit:
MSc Sandra Hartmann, Assistenzpsychologin, Zentrum für Alterspsychiatrie, Memory Clinic Aarau, PDAG

Bild: PD

Wenn man älter wird, verändert sich nicht nur der Körper, sondern auch die geistige Leistungsfähigkeit. Einige Fähig­keiten – wie das angeeignete Wissen – bleiben im Alter erhalten und können sich sogar verbessern. Andere Funktionen, wie die Verarbeitungsgeschwindigkeit von Informationen oder gewisse Gedächtnisleistungen, nehmen schon relativ früh ab, etwa ab dem 25. Lebensjahr. Bis zu einem gewissen Grad ist es daher normal, wenn man sich mehr als früher aufschreiben muss oder mal eine «längere Leitung» hat. Bei der Alzheimerkrankheit führt ein krankheitsbedingter Verlust von Nervenzellen dazu, dass sich die Hirnleistungen und insbesondere das Gedächtnis verschlechtern. Weil Alzheimer schleichend beginnt, ist die ­Abgrenzung zur natürlichen ­Altersvergesslichkeit anfangs oft schwierig.

Bild: Getty

Erste Warnzeichen von Alzheimer können sein, wenn die Vergesslichkeit weiter zunimmt und auch Schwierigkeiten in anderen Bereichen (Sprache, räumliche und zeitliche Orientierung, komplexere Tätigkeiten) auftreten sowie wenn sich Betroffene zunehmend sozial zurückziehen. Auch andere Ursachen können für Veränderungen der geistigen Leistungsfähigkeit verantwortlich sein (Durchblutungsstörungen im Gehirn, psychische Faktoren wie Depression, Stress, etc.). Mittels gezielter Untersuchungen können Fachpersonen ermitteln, ob die oben beschriebenen Auffälligkeiten über das Alter hinaus­gehen und mögliche Therapie­optionen aufzeigen. In unserer Memory Clinic an den Stand­orten Windisch und Aarau bieten wir solche Abklärungen an.

Informationen

Weitere Informationen erhalten Sie via Sekretariat der Klinik für Konsiliar-, Alters- und Neuropsychiatrie: Tel. 056 462 23 51, alterspsychiatrie@pdag.ch, www.pdag.ch

Aktuelle Nachrichten