Weltausstellung Mailand

Swatch Group als «Official Timekeeper» an der Expo

Der Verkaufspunkt von Swatch an der Expo 2015 in Mailand. Links hinten der Pavillon von China.

Der Verkaufspunkt von Swatch an der Expo 2015 in Mailand. Links hinten der Pavillon von China.

Nach Lissabon und Schanghai ist jetzt auch Milano an der Reihe: Die Swatch ist an der diesjährigen Expo mit einem Pavillon und einem speziell für die Ausstellung lancierten Uhrenmodell präsent.

Rolf Kurt aus Solothurn schmunzelt. «Ich habe mich schon gefragt, wie die das fertiggebracht haben. Der Verkaufspavillon von Swatch, der Bieler Uhrenmarke mit Grenchner Wurzeln, steht direkt neben dem eindrücklichen Länderpavillon von China.» Kurt ist ein begeisterter Besucher der Weltausstellung in Mailand und war schon mehrmals dort. «Man kann jedesmal nur einen kleinen Teil der äusserst interessanten Schau sehen und es lohnt sich, mehrmals hinzugehen.» Auch die Organisation sei vorbildlich.

Natürlich hat er sich auch ein Exemplar des speziell auf die Weltausstellung lancierten Modells des Uhrenherstellers gesichert. Es ist gemäss Auskunft der Marketingabteilung der Uhrenmarke nur in Italien erhältlich. Die ersten 5100 Besucher, welche sich eine Swatch-Uhr an der Expo gekauft hatten, erhielten zudem einen Fruchtbaum der Kampagne treedom.net geschenkt und können diesen online beim Wachsen beobachten. Damit macht Swatch den Konnex zum Generalthema der Expo Mailand 2015, der Welternährung.

Offizielle Partnerschaft

Als «Official Timekeeper» der Expo Milano kann sich die Marke den Ort ihres Auftrittes auf dem Expo-Gelände wenn nicht gleich aussuchen, dann doch immerhin günstig beeinflussen. Die Marketing-Abteilung macht auf Anfrage zudem darauf aufmerksam, dass man schon 1998 in Lissabon und 2010 in Schanghai an den Weltausstellungen Präsenz markiert habe. Die in Grenchen 1982 entwickelte Uhr hat also auch 2015 in Mailand ihren Auftritt. Und das nicht nur auf dem Expo-Gelände, sondern auch im Stadtzentrum von Mailand. Dort zählt eine «Swatch»-Stele die Tage, Stunden und Minuten der verflossenen Expo.

Obwohl sich die Marketingabteilung dazu nicht näher äussert, ist die Nachbarschaft zum China-Pavillon an der Expo selber wohl nicht einfach Zufall. In seinem Halbjahresbericht, in dem normalerweise die Marken des Konzerns nur sehr zurückhaltend erwähnt werden, nennt er die Marke, welche dem Konzern den Namen verleiht, explizit. «An der Spitze des Wachstums in Festlandchina steht die Marke Swatch aus dem Basissegment», heisst es da.

Rolf Kurt interessiert sich für Uhren und Eisenbahnen. Es gab 1906 bereits einmal eine Weltausstellung in Mailand. Sie wurde anlässlich der Eröffnung des Simplontunnels durchgeführt. «Die angestrebte Achse Paris–Mailand wurde aber erst mit der Eröffnung des Lötschberg- (1913) und des des Grenchenbergtunnels 1915 wirklich perfekt», erklärt der Solothurner, der seine Expo-Besuche selbstverständlich mit der Bahn absolviert.

Grenchenbergtunnel als Teil des Systems

Womit wir erneut in Grenchen wären, welches das 100-Jahr-Jubiläum der Tunneleröffnung diesen Herbst feiert. Uhren waren an der Weltausstellung 1906 bereits ein Thema. Kurt zeigt ein Bild einer Taschenuhr der damals in Le Locle und heute in Biel ansässigen Marke Doxa mit der Gravur einer Auszeichnung «Medaille d’or« durch die Weltausstellung.

Leider seien die Informationen der SBB über die Bahnverbindungen an die Expo in Mailand sehr dürftig, was angesichts der Attraktivität und der Nähe der Weltausstellung sehr bedauerlich sei, so Kurt weiter. Seine favorisierten Verbindungen für einen Tagesausflug an die Expo ab Solothurn oder Olten lauten wie folgt:

Solothurn ab 7.01 Richtung Burgdorf, dort einsteigen in den Sonderzug Eurocity EC 329 Abfahrt 7.57; Rho Fiera Milano (Expo-Bahnhof) an 11.34; (dieser Zug hält nicht in Bern, dafür in Thun, Reservationen sind obligatorisch.)

Rückfahrt EC 330 19.08 ab Rho Fiera Milano; Burgdorf an 22.36; Burgdorf ab 23.15, Solothurn an 23.41 (ebenfalls ohne Halt in Bern). Weitere Verbindungen seit August: EC 321: Olten ab 6.45, Thun ab 7.27; Rho Fiera Milano 10.34; Rückfahrt: EC 324 Abfahrt Rho Fiera Milano 20.08 Olten an 0.00.

Wer die Expo mehr als drei Mal besuchen will, löst am besten den Season Pass.

Meistgesehen

Artboard 1