Am 28. März 2017 hatte der Regierungsrat gegen die Gemeinde Meltingen ein aufsichtsrechtliches Verfahren eröffnet und einen Sachwalter eingesetzt. Die Gemeinde war auf Grund vieler Vakanzen im Gemeinderat nicht mehr beschluss – und handlungsfähig.

Ende September erstattete der Sachwalter nun seinen Schlussbericht. Aus diesem geht hervor, dass im Rahmen der Sachwalterschaft unter anderem reguläre Gemeinderatswahlen sowie die Wahl des Gemeindepräsidiums stattgefunden haben. Nach der Abnahme des Amtsgelöbnisses hat der neue Gemeinderat Ende August 2017 – noch unter Vorbehalt der Sachwalterschaft – seine Arbeit aufgenommen. Auf Antrag des Sachwalters hat der Regierungsrat die Sachwalterschaft aufgehoben und der Einheitsgemeinde Meltingen das umfassende Recht der Selbstverwaltung per sofort wieder erteilt. (mgt)