Messen

Messen: Jetzt kommt Bewegung in die Planung für das Feuerwehrmagazin

Das alte Magazin könnte nach einem Neubau als Werkhof genutzt werden.Oliver menge

Das alte Magazin könnte nach einem Neubau als Werkhof genutzt werden.Oliver menge

Seit Jahren sucht die Gemeinde Messen einen Standort für ein neues Feuerwehrmagazin. Jedes Mal scheiterte die Realisierung. Doch jetzt soll Bewegung in die Planung kommen. Gibts schon bald grünes Licht für einen Standort?

Seit Jahren sucht die Gemeinde Messen einen Standort für ein neues Feuerwehrmagazin. Zwar wird die Regionalfeuerwehr Limpachtal ständig kleiner. Die Gemeinde Ruppoldsried scheidet aus, weil sie mit Rapperswil fusioniert hat und sich deren Feuerwehr anschliesst. Auch Aetingen hat den Austritt gegeben und schliesst sich neu der Feuerwehr rund um Kyburg-Buchegg an.

Trotzdem braucht die Feuerwehr in Messen ein neues Magazin. «Der jetzige Zustand wird jedes Jahr vom Feuerwehrinspektorat bemängelt», erklärt Bernhard Jöhr, Vizegemeindepräsident Messen. Die Fahrzeuge seien jetzt nicht alle am selben Ort und die Örtlichkeiten seien schlecht geeignet für die Aufbewahrung der heutigen modernen Geräte.

Mehrere Standorte evaluiert

Jahrelang wurden Standorte evaluiert. Meist scheiterte die Planung am Grundstück, das entweder in der falschen Zone lag oder nicht in den Händen der Einwohnergemeinde war. Mit dem Land nördlich der Verzweigung Eichholzstrasse/Möösliweg hoffte man, endlich planen zu können.

Mit dem neuen Feuerwehrmagazin wollte man gleichzeitig auch einen Werkhof für die Gemeinde Messen bauen. Erste Zeichen vonseiten des Kantons standen auf grün. Doch plötzlich tönte alles ganz anders. «Das Raumplanungsamt verwehrte uns vor rund eineinhalb Jahren den Standort plötzlich», erinnert sich Gemeindepräsidentin Marianne Meister zurück. «Wir waren doch etwas vor den Kopf gestossen. Aber wir gaben nicht auf und sassen erneut mit den Verantwortlichen zusammen.»

Kein Werkhof möglich

So wurde ein neutraler Berater zugezogen. «Dieser sah sich nochmals alle möglichen Standorte an und gab schliesslich eine Empfehlung ab», erklärt Bernhard Jöhr das Ergebnis. Das Feuerwehrmagazin kann gebaut werden – wie von der Gemeinde gewünscht auf dem Grundstück nördlich der Verzweigung Eichholzstrasse/Möösliweg. Das Gebäude muss jedoch etwas anders hingestellt werden als ursprünglich geplant, der Werkhof fällt weg.

«Der Kanton erteilt die Bewilligung nur unter Auflagen», so Jöhr. So sollen die Planung und die Einzonung zwar vorbereitet, aber erst in Kraft gesetzt werden, wenn der Bau wirklich erfolgt.

«Das hat einen Zusammenhang mit dem Grundstück bei der Landi, das sich ebenfalls für den Bau des Feuerwehrmagazins eignen würde.» Das Grundstück an der Eichholzstrasse soll mit einer schlichten, modernen Fassadengestaltung in Holzverkleidung gebaut werden, dazu ein Flachdach. Die Zufahrt muss auf ein Minimum reduziert werden, ebenso die Platzfläche. Eine Begrünung ist laut Kanton ebenfalls unumgänglich.

Planung an die Hand nehmen

Nun soll die Planung an die Hand genommen werden. Die Realisierung ist im Finanzplan definiert und für 2015 vorgesehen. Vorsorglich wurde auch bereits an der Gemeindeversammlung im letzten Dezember der Kaufrechtsvertrag für das 2500 Quadratmeter grosse Landstück bewilligt. Wenn das neue Magazin gebaut ist, könnte das alte Gebäude als Werk-hof genutzt werden. Wer das neue Magazin baut, ist noch nicht klar. Es könnte die Gemeinde Messen sein. Es könnte aber auch die Regionalfeuerwehr selbst sein.

Meistgesehen

Artboard 1