Leuzigen
Die Gemeindeversammlung bewilligt für 2022 ein Defizit von rund 370'000 Franken

29 Stimmberechtigte - das entspricht 3 Prozent aller Stimmberechtigten im Dorf, genehmigten alle Geschäfte diskussionslos.

Oliver Menge
Drucken
Flugaufnahme Leuzigen aus dem Jahr 2002.

Flugaufnahme Leuzigen aus dem Jahr 2002.

Oliver Menge

Bei einem Aufwand von 5.484 Mio. Fr. und einem Ertrag von 5.112 Mio. Fr. rechnet der Gemeinderat mit einem Defizit von 371'700 Franken im nächsten Jahr. Zwar rechnet man mit einem höheren Ertrag als für das laufende Jahr 2021 budgetiert, aber auch die Ausgaben sind um eine Viertelmillion höher als im vorangegangenen Budget. Für das laufende Jahr rechnet man mit einem Defizit von 309'660 Franken.

Der Nettoaufwand in der Allgemeinen Verwaltung fällt tiefer aus, als im letzten Budget, ebenso im Bereich Verkehr und Nachrichtenübermittlung und im Nettoaufwand bei der Volkswirtschaft. Deutlich mehr Aufwand werden in den Bereichen Soziale Sicherheit und Bildung erwartet, + 40'000 resp. + 167'000 Franken.

Im Budget rechnet man mit 130'000 Franken mehr Steuereinnahmen. Gemeindepräsident Daniel Baumann begründet dies mit einem Zuwachs in der Gemeinde an Steuerzahlern, zwei neue Mehrfamilienhäuser seien bereits fertiggestellt und bezogen.

«Wir haben im allgemeinen Haushalt das Problem, dass wir uns nicht über die Einnahmen finanzieren können sondern vom Eigenkapital leben», sagt Baumann. Grössere Abschreibungen, die unter HRM2 vorgeschrieben sind, würden bald auslaufen, wie die Turnhalle. Aber neue Investitionen kämen mit Bestimmtheit in den nächsten Jahren dazu. «Wir haben Schulraumbedarf im Oberstufenzentrum.»

Alle Geschäfte, die Genehmigung des Budgets 2022, die Kenntnisnahme des Finanzplans 22-26, die Genehmigung des Verpflichtungs- und Nachkredits Erschliessung Mettlenweg und die Aufhebung des Strassenreglements von 1992 wurden diskussionslos und einstimmig genehmigt.