Tennis
Kann Tamara Arnold ihre Titelsammlung komplettieren?

Heute beginnen im Zürcher Oberland die Junioren-Schweizer-Meisterschaften. Aus dem Kanton Solothurn haben sich sechs Nachwuchscracks fürs Hauptturnier qualifiziert.

Fabio Baranzini
Drucken
Teilen
Die Kappelerin Tamara Arnold ist die Nummer zwei der Setzliste in der Königskategorie U18.

Die Kappelerin Tamara Arnold ist die Nummer zwei der Setzliste in der Königskategorie U18.

Fabio Baranzini

Die Kappelerin Tamara Arnold (N3, 33) hat in ihrer erfolgreichen Juniorenkarriere bisher drei nationale Titel gewinnen können – dies in den Kategorien U12, U14 und U16. Einzig der Titel in der Königskategorie U18 fehlt der 17-Jährigen noch. Im Januar war sie bei der Hallenausgabe der Schweizer Junioren-Meisterschaft sehr nahe daran, ihre Titelsammlung zu komplettieren, doch ausgerechnet im Endspiel machte ihr eine Rückenverletzung einen Strich durch die Rechnung und sie musste sich mit der Silbermedaille
begnügen.

Diesmal sind die Chancen durchaus intakt, dass Arnold den Titel gewinnen kann. Sie startet als Nummer zwei hinter Ylena In-Albon (N2, 16), deren Teilnahme aufgrund ihres Einsatzes am Juniorenturnier von Wimbledon allerdings fraglich ist. Nach einem Freilos in der ersten Runde trifft Tamara Arnold zum Auftakt auf eine Spielerin, die sich durch die Qualifikation gekämpft hat.

Zwei Chancen für Familie Lanz

Neben Tamara Arnold sind aus Solothurner Sicht die Hägendorfer Geschwister Mischa (N4, 137) und Anina Lanz (R4) die heissesten Kandidaten für eine Medaille. Mischa Lanz ist in der Kategorie der unter 16-Jährigen die Nummer fünf des Turniers und gehört damit zum engeren Kreis der Favoriten. Allerdings hat er aufgrund einer Verletzungspause vom letzten September bis jetzt lediglich sechs Einzelpartien bestritten. Seine jüngere Schwester Anina, die bei den unter 12-Jährigen antreten wird, ist auf dem Papier die viertbeste Spielerin ihrer Altersklasse und darf sich daher berechtigte Hoffnungen auf Edelmetall machen.

Mit Andrin Saner (R1) aus Büsserach, der in der Kategorie U16 auflaufen wird, und der Balsthalerin Matira Ferrarini (R4), die als Nummer sieben der Setzliste in der Kategorie U12 geführt wird, stehen zwei weitere regionale Vertreter direkt im Hauptfeld der Nachwuchs Titelkämpfe im Zürcher Oberland. Über die Qualifikation hat sich zudem die Langendörferin Laura Vetter (R1) einen Platz im Hauptturnier ergattern können.

Aktuelle Nachrichten